Stararchitekt wehrt sich gegen SBB-Pläne für Stadelhofen

Santiago Calatrava kämpft um seinen Bahnhof. Die Ausbaupläne der SBB hätten «unweigerlich entstellenden Charakter».

Soll auf vier Gleise ausgebaut werden: Der Bahnhof Stadelhofen.

Soll auf vier Gleise ausgebaut werden: Der Bahnhof Stadelhofen. Bild: Enzo Lopardo

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Architekt Santiago Calatrava und sein Büro haben vor dem Bundesverwaltungsgericht die Aufhebung des Projektwettbewerbs für den Ausbau des Bahnhofs Stadelhofen in Zürich verlangt. Das Gericht gewährt der Beschwerde keine aufschiebende Wirkung. In der Sache selbst muss es noch entscheiden.

Projekte für den Ausbau des Bahnhofs Stadelhofen gemäss den Vorgaben der Ausschreibung der SBB hätten «unweigerlich entstellenden Charakter und würden die unübertragbaren und unverzichtbaren Urheberpersönlichkeitsrechte» von Calatrava verletzen. Dies kritisieren der Architekt und sein Büro in ihren Beschwerden ans Bundesverwaltungsgericht.

In einem heute Mittwoch publizierten Zwischenentscheid hat das Bundesverwaltungsgericht den Antrag auf aufschiebende Wirkung abgewiesen. Die SBB schrieben Ende Oktober 2018 für den Bau eines vierten Gleises und die Erweiterung der Verkaufsflächen im Bahnhof Stadelhofen einen Projektwettbewerb aus. Calatrava hatte die erste Erweiterung des Bahnhofs zwischen 1984 und 1990 umgesetzt.

Calatrava will gemäss Entscheid sein urheberrechtlich geschütztes Bauwerk bewahren. Zudem will er sich die Möglichkeit bewahren, am Projektwettbewerb teilzunehmen.

Frühere Erweiterungsstudie

Die SBB hatten Calatrava bereits früher eine Studie für die Bahnhofserweiterung erstellen lassen, die er im September 2016 vorlegte. Wegen dieser Vorbefasstheit fürchtet der Architekt, dass er aus dem Wettbewerb ausscheiden könnte. Dies geht aus dem Zwischenentscheid hervor.

Das Bundesverwaltungsgericht sieht diesbezüglich jedoch kein Problem, weil die vorgelegte Studie und die aktuellen Wettbewerbsvorgaben völlig unterschiedlich seien. So sei beispielsweise gemäss SBB-Ausschreibung vorgesehen, dass das vierte Gleis etwa 35 Meter in den Berg hineinversetzt gebaut werde. Calatrava hatte dieses Gleis hingegen direkt hinter dem bestehenden Gleis 3 auf dem Niveau der unterirdischen Ladenpassage geplant.

Das Preisgericht wird gemäss Zeitplan bis am 28. Februar maximal acht Anbieter unter den eingereichten Teilnahme-Anträgen auswählen. Diese können dann am Projektwettbewerb teilnehmen.

(Zwischenentscheid B-6588/2018 vom 04.02.2019) (sda)

Erstellt: 13.02.2019, 12:00 Uhr

Artikel zum Thema

Bahnhof Stadelhofen, der Gubrist der Bahn

Das Nadelöhr des Zürcher Bahnverkehrs soll ein viertes Gleis bekommen. Doch die Wartezeit bis zur Umsetzung des Projekts dürfte selbst geübteste Pendler auf eine harte Geduldsprobe stellen. Mehr...

4. Stadelhofer Gleis, wer zahlts?

Mindestens eine halbe Milliarde kostet der dringende Ausbau des Stadelhofens. Gestritten wird übers Geld. Nun hat der Kantonsrat Stellung bezogen. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Sweet Home Der Charme der Bescheidenheit
Tingler Alles auf Zeit
History Reloaded Der Zwingli des Islam

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Wiederspiegelt die Gesellschaft: Ein Fahrradfahrer fährt im Lodhi Art District von Neu Dehli an einem Wandbild vorbei. (24. März 2019)
(Bild: Sajjad HUSSAIN) Mehr...