«Suche vier Zimmer, biete drei»

Der Wohnungstausch ist in der Stadt Zürich eine beliebte Alternative zur regulären Suche im Anzeigenmarkt – und ein wirksames Mittel zum Geld sparen.

Kein mühsamer Besichtigungsstress, keine übertriebene Mietzinserhöhung: Der Wohnungstausch hat fast nur Vorteile.

Kein mühsamer Besichtigungsstress, keine übertriebene Mietzinserhöhung: Der Wohnungstausch hat fast nur Vorteile. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nadia Loosli kam durch einen Tausch zu ihrer Traumwohnung im Seefeld. Weil sich dort eine WG auflöste, suchte eine der verbliebenen Bewohnerinnen eine kleinere Wohnung für sich. Gleichzeitig suchte Loosli, die mit dem Freund in einer Zweizimmerwohnung lebte, etwas Grösseres. Die beiden Vermieter hatten nichts dagegen.

Die zweifache Mutter und Betreiberin von Naloo's Immomailing, einem Wohnungsvermittlungsdienst per E-Mail, kennt demnach die Vorteile eines Wohnungstausches: «Es ist eine sehr gute Sache, weil häufig getrennt, geschieden und zusammengezogen wird, so dass immer wieder Grösseres gegen Kleineres getauscht werden kann – oder umgekehrt.» Auf ihren täglichen Immomailings sind entsprechend oft Wohnungen aufgeführt, die zum Tausch angeboten werden.

Wohnungstausch braucht keinen neuen Mietvertrag

Ähnlich sieht es auf Tauschwohnung.ch aus. Die Betreiber bezeichnen die Website als «Alternative zu herkömmlichen Immobiliendatenbanken, die aus der frustrierenden Marktsituation in der Region Zürich entstand.» Zur Vermietung ausgeschriebene Objekte seien entweder total überteuert oder aber es gebe 200 Bewerber für ein einzelnes Objekt, heisst es weiter. Die Inserate sind in drei Kategorien aufgeteilt: kleiner sucht grösser, grösser sucht kleiner und gleich sucht gleich. Die ersten beiden Kategorien halten sich die Waage. Zurzeit sind 22 Inserate aufgeführt, die sich allesamt in der Stadt Zürich befinden.

Für Walter Angst vom Zürcher Mieterverband ist der Wohnungstausch «ein guter Weg, um einer starken Erhöhung des Mietzinses entgegenzutreten». Komme es zum Tausch, würden nämlich die Mietverträge nicht neu aufgesetzt, sondern lediglich überschrieben. Wenn alle drei Parteien unterschrieben haben, bleiben die Mietbedingungen gleich.

Wohnungstausch im Interesse der Vermieter

Problematisch werde es, wenn der Vermieter nicht zum Wohnungstausch einwilligt und die Bewohner sich dazu entscheiden, sich die Wohnungen gegenseitig unterzuvermieten. «Als Mieter ist man dann nicht mehr Vertragspartei und hat bei einer Kündigung vonseiten des Vermieters kein Recht auf Fristerstreckung», erklärt Angst.

Abgesehen davon kann der Tausch laut Angst helfen, die Wohnungsnot in der Stadt Zürich zu entschärfen: «Die Leute bleiben heute tendenziell länger alleine in grösseren Wohnungen, weil sie glauben keine kleinere zu finden.» Darum appelliert er auch an die Vermieter, sie sollten einem Wohnungstausch stets Hand bieten, weil auch sie ein Interesse daran hätten, dass der Wohnraum in Zürich gut genutzt wird.

Nadia Loosli solls recht sein. In einer Umfrage, die sie unter ihren Mailingempfängern durchgeführt hat, stellte sich heraus, dass fast die Hälfte ihrer Kunden bereits eine Wohnung in der Stadt hat. Sie suchen lediglich etwas Besseres. Da bietet sich ein Wohnungstausch regelrecht an. (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 04.01.2011, 12:27 Uhr

Artikel zum Thema

Experten warnen vor «grauer Wohnungsnot»

In Deutschland gibt es immer mehr Pflegefälle, was zu einem akuten Mangel an altersgerechten Wohnungen führt. Über 200'000 Rentnern droht nun die Abschiebung in ein Altersheim. Mehr...

Die Wohnungsnot und die Bürgerlichen

Wenn die Mieten explodieren, macht die Linke damit Politik. Jetzt erklären die bürgerlichen Parteien, warum sie nicht zu hören sind, wenn es um Wohnungsnot geht. Mehr...

Wohnungsnot hat sich verschärft

Die Wohnungsnot bereitet der Schweizer Bevölkerung zunehmend mehr Sorgen. Zu diesem Schluss kommt eine neue Erhebung. Die Zunahme der Not ist äusserst deutlich. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Kommentare

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Es sammelt sich nur der Staub in ihnen: Frauen zerschmettern in Indien Töpfe aus Ton, um gegen den Mangel an Trinkwasser zu protestieren. (16. Mai 2019)
(Bild: Amit Dave) Mehr...