Surfer erhalten keine Welle auf der Limmat

Der Gemeinderat hat das Projekt für eine stehende Welle unterhalb des Kraftwerks Letten abgelehnt.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Mit einem aufblasbaren Riesenschlauch auf dem Kanalgrund könnte das Wasser, das aus dem Kraftwerk Letten fliesst, zu einer Welle geformt werden, auf der es sich surfen liesse. Diese Idee des Vereins Stehende Welle wurde von der CVP vor fünf Jahren in ein Postulat gefasst, das gestern Mittwoch endlich zur Diskussion kam. Christian Traber (CVP) sprach von einem innovativen Projekt, das Zürich attraktiver machen und weltweit Aufmerksamkeit erzeugen würde. Der Elan der jungen Leute, die das Projekt seit über fünf Jahren verfolgten, verdiene Respekt. «Finden Sie den inneren Surfer in sich», rief Martin Luchsinger (GLP) in den Ratssaal. Die Welle sei Jugendförderung par excellence, Standortförderung und zudem ökologisch, weil die Zürcher Surfer nicht mehr weit reisen müssten für ihre Welle.

Die SVP war nach den Worten von Rolf Stucker eindeutig dagegen, weil diese Spassgesellschaft mit einer Stromvergeudung von 1,4 Prozent erkauft würde. Auch stelle die verstärkte Strömung eine Gefahr für die badenden Kinder in der Badi Unterer Letten dar. Auch die FDP sei klar dagegen, sagte Claudia Simon. Die Welle lasse sich nicht mit der Fischtreppe vereinbaren, und es handle sich um ein Bedürfnis von wenigen.

Niklaus Scherr (AL), Kyriakos Papageorgiou (SP) und Bernhard Piller (Grüne) lehnten ab, weil der Letten keine weiteren Events ertrage. SP und Grüne waren gespalten wie selten: Jugend- und Sportförderung standen dem Energieverlust und dem Schutz des Quartiers gegenüber.

Erstellt: 24.06.2010, 08:10 Uhr

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Glücksfänger: Spärlich bekleidete Männer versuchen im Saidaiji Tempel im japanischen Okyama einen vom Priester in die Menge geworfenen Stab, den «Shingi», zu ergattern. (15. Feburar 2020)
(Bild: Kim Kyung-Hoon ) Mehr...