Taucher fischen Pump Action aus der Limmat

Mehrere Tonnen Abfall: Die Stadt Zürich hat gemeinsam mit Freiwilligen eine Limmatputzete durchgeführt. Während einige Funde eher kurios anmuten, wurden andere Gegenständen zu Hunderten geborgen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Einkaufswägeli, Velos, Bauabschrankungen, Taschen sowie unzählige Flaschen und Dosen – das ist die Ausbeute der grossen Limmatputzete. Insgesamt wurden mehrere Tonnen Abfall aus dem Fluss gefischt, wie die Stadtpolizei Zürich mitteilt.

Die Limmatputzete zwischen Rudolf-Brun-Brücke und Kornhausbrücke wurde von der Stadt Zürich gemeinsam mit verschiedenen Partnerorganisationen durchgeführt. 110 Freiwillige und 70 Taucherinnen und Taucher nahmen an der Grossaktion teil.

Häufiger Fund: Ein Taucher birgt ein Velo. (Video: zvg)

16 Schiffe und Boote im Einsatz

Die Aktion war minutiös geplant. Die Taucher wurden mit 12 Bergungs- und 4 Transportschiffen in drei Staffeln in die einzelnen Sektoren entlang der Limmat gebracht. Die Bergungsmannschaft half jeweils mit, den Unrat auf die Schiffe und von dort an Land zu bringen.

Schliesslich sammelten sich in den Mulden mehrere Tonnen Abfall – jedoch etwas weniger als bei der letzten Limmatputzete im Jahr 2010, wie es in der Mitteilung heisst. Unter anderem wurden 51 Fahrräder, 9 Einkaufswagen, Hunderte von Flaschen und Metalldosen sowie diverse Bauabschrankungen und Werkzeuge aus der Limmat geborgen.

Golfschläger und Zeitungskasten

Es fanden sich aber auch aussergewöhnliche Gegenstände: Gegen Mittag wurde eine Langwaffe (Pump-Action) geborgen. Die Stadtpolizei Zürich prüft nun, ob diese einem Delikt zugeordnet werden kann. Auch fanden die Taucherinnen und Taucher einen Grill, eine Lichtmaschine, einen Golfschläger sowie einen Zeitungskasten in der Limmat.

Diesen Sommer hatten mit dem Züri-Fäscht und der Street Parade gleich zwei Grossveranstaltungen im Bereich des unteren Seebeckens und der Limmat stattgefunden. Diese und weitere Veranstaltungen sowie die allgemein intensive Nutzung der Limmat haben ihre Spuren in Form von Abfall hinterlassen. (mw/sda)

Erstellt: 02.11.2013, 16:55 Uhr

Artikel zum Thema

Buschauffeur verkaufte gestohlene Ware während der Arbeitszeit

Bei der Limmat Bus AG verkaufte ein Chauffeur Parfüm an seine Kollegen, das seine Frau davor an ihrem Arbeitsplatz gestohlen hatte. Mehr...

Wenn die Stadt Zürich vollläuft

Um den Hochwasserschutz an Sihl, Zürichsee und Limmat zu verbessern, prüfen Zürich und Schwyz Entlastungsstollen. Mit einem 30 Meter grossen Modell werden an der ETH Hochwasserszenarien simuliert. Mehr...

Die Limmat fliesst jetzt mitten durch den Wald

Die Limmatauen Werdhölzli gelten als Vorzeigeprojekt für die Verbindung von Hochwasserschutz, Natur und Erholung. Unzufrieden sind die Hundehalter, weil sie ihre Tiere an die Leine nehmen müssen. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Kommentare

Die Welt in Bildern

Man soll die Feste feiern, wie sie fallen: Menschen in «Txatxus»-Kostümen nehmen am traditionellen ländlichen Karneval in Lantz, Nordspanien, teil. (24. Februar 2020)
(Bild: Villar Lopez) Mehr...