Taxifahrer: «Ich transportiere keine Krüppel»

Ein Taxifahrer der Firma Alpha Taxi weigert sich, eine 90-Jährige zu befördern, die am Stock geht. «Das ist katastrophal», empört sich der Arzt der Frau.

Taxifirma schweigt: Zum Vorfall sagt Alpha-Taxi nichts.

Taxifirma schweigt: Zum Vorfall sagt Alpha-Taxi nichts. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Praxisassistentin hat für die 90-jährige Patientin wie immer nach ihrem Arztbesuch ein Taxi gerufen; die ältere Dame ist, wie es ihr Arzt ausdrückt, «geistig und biologisch absolut auf der Höhe», das Gehen bereitet ihr jedoch Mühe, und sie läuft deshalb an einem Stock. An diesem Morgen aber steht die Patientin schon nach wenigen Minuten wieder in der Praxis; sie ist völlig aufgelöst, den Tränen nahe.

Der Taxifahrer hatte sich geweigert, sie mitzunehmen. «Ich transportiere keine Krüppel», herrschte er sie an. Sie solle sich an die Spitex wenden, wenn sie befördert werden wolle. Dann fuhr er ohne ein weiteres Wort davon.

Funkstille beim Taxihalter

«Das ist schlicht katastrophal», entrüstet sich Jürg Fritschy, der Arzt der Patientin, noch heute. So etwas gehe einfach nicht. Seit Jahren bestelle man in der Praxis bei Bedarf Taxis, aber so etwas sei noch keinem seiner Patientinnen oder Patienten widerfahren. Die Praxisassistentin organisierte der Patientin darauf ein anderes Taxi, das sie nach Hause brachte.

Jürg Fritschy wollte den Vorfall aber nicht auf sich beruhen lassen und rief die Taxizentrale, die Alpha Taxi mit Sitz in Zürich, nochmals an. Dort sagte man ihm, es sei kein Problem, den Fahrer ausfindig zu machen. Man stelle ihn zur Rede.

Danach hörte der Arzt einen Monat lang gar nichts. Erst als er mit einem Brief – mit Kopie an Polizeivorsteher Daniel Leupi (Grüne) und an den «Tages-Anzeiger» – nachdoppelte, meldete sich Alpha Taxi telefonisch bei ihm und liess ihm ausrichten, der betreffende Fahrer sei entlassen worden. Zu spät, fand der Arzt. Er wollte, dass der Taxihalter seine Haltung schriftlich darlegt, hörte aber bis heute nichts mehr von ihm.

Polizei prüft Vorfall

Von Polizeivorsteher Daniel Leupi (Grüne) hingegen bekam er bereits einen Tag später einen Brief. Leupi unterstützt die Position des Arztes und lobte ihn für seinen Einsatz. Wie sein Sprecher Reto Casanova sagt, wird das Polizeidepartement dem Vorfall nun genau nachgehen. Der Taxifahrer müsse mit Konsequenzen rechnen.

Für den «Tages-Anzeiger» war auch nach mehrmaliger Nachfrage niemand von Alpha Taxi für eine Stellungnahme erreichbar. Der Arzt hat die Patientin nach dem Vorfall nicht mehr gesehen; sie war wenig später wegen ihrer Gehbehinderung hospitalisiert worden.

Erstellt: 09.09.2010, 15:38 Uhr

Artikel zum Thema

Kampf gegen Taxi-Misere: Nur noch 1200 Fahrer in der Stadt Zürich

Das fordert der Präsident des Taxi-Verbands. Rechte Politiker sehen darin eine Einmischung ins Gewerbe, Linke halten den Vorstoss für prüfenswert. Mehr...

«Miserables Aushängeschild für die Stadt»

«Taxifahrer verkommen zu Working Poors.» Mehr...

«Es droht ein Rückfall in Basarzeiten»

Dumpingpreise, offene Stadtgrenzen, Öko-Fahrzeuge: Zürichs Taxigewerbe steht vor grossen Veränderungen. Roberto Weidmann, Präsident des Taxi-Dachverbands, warnt vor einer Verslumung der Branche. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Kommentare

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Farbenspiel: Hibiskusblüten spiegeln sich auf einer nassen Fensterscheibe bei Frankfurt am Main. (14. Juli 2019)
(Bild: Frank Rumpenhorst) Mehr...