Theater Spektakel bietet Iranern eine Bühne

Das diesjährige Theaterspektakel setzt auf Produktionen aus dem Iran. Die dort herrschende Zensur ist für Theatermacher nicht nur ein Hemmnis, sondern auch ein Antrieb.

Vom 14. bis 31. August kommen 50 Theater-, Tanz-, Zirkus- und Musikproduktionen aus 23 Ländern zur Aufführung: Besucherandrang am Theater Spektakel.

Vom 14. bis 31. August kommen 50 Theater-, Tanz-, Zirkus- und Musikproduktionen aus 23 Ländern zur Aufführung: Besucherandrang am Theater Spektakel. Bild: Reto Oeschger

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Zürcher Theater Spektakel wird diesen Sommer zur Plattform für Künstler aus einem Land, in dem auf der Bühne vieles verboten ist: Produktionen aus Irans Hauptstadt Teheran bilden einen der Schwerpunkte der 35. Ausgabe.

Im Iran sei es für Theaterschaffende nach wie vor äusserst schwierig sich auszudrücken, sagte Sandro Lunin, künstlerischer Leiter des Theater Spektakels, heute vor den Medien. Gleichwohl behindere die Zensur die Künstler nicht nur, sie beflügle sie auch.

«Bittere Diagnose der iranischen Gesellschaft»

Das gilt zum Beispiel für Amir Reza Koohestani, der in der Werft mit seiner Mehr Theatre Group das Stück «Iwanow» nach dem Drama von Anton Tschechow inszeniert. Koohestani aktualisiert das Stück, siedelt es in seinem eigenen Land an und zeigt uns so gemäss dem Festivalprogramm eine «bittere Diagnose über den Zustand der iranischen Gesellschaft».

Aus Teheran kommen noch drei weitere Produktionen: Die Uraufführung des Stücks «Sâl Sânye» (Sekunden wie Jahre) des Autors und Regisseurs Hamid Pourazari, zudem die Performance «Damascus», die Azade Shahmiri erstmals in Europa zeigt, und schliesslich das Konzert «Sormeh», das Musiker aus Iran, Serbien und aus Wien bestreiten.

Produktionen aus 23 Ländern

Auch sonst fördert das Theater Spektakel vom 14. bis 31. August einmal mehr den Dialog zwischen der Schweiz und «fremden Welten». Die insgesamt 50 Theater-, Tanz-, Zirkus- und Musikproduktionen kommen aus 23 Ländern.

Einen zweiten Schwerpunkt bilden Künstler aus Lateinamerika. Am Eröffnungsabend zeigt zum Beispiel der in Buenos Aires arbeitende Mariano Pensotti sein jüngstes Theaterstück «Cineastas», in dem er, mit dem Verhältnis von Fiktion und Realität spielend, die Geschichte von vier Filmemacherinnen erzählt.

Drei Schweizer Uraufführungen

Stark vertreten sind auch schweizerische Produktionen, unter anderem mit drei Uraufführungen: «Stadtmusikanten» von papst&co., Milo Raus Stück «The Civil Wars», das danach fragt, weshalb junge Europäer nach Syrien ziehen, um dort für die Errichtung eines Gottesstaates zu kämpfen, und schliesslich Erika Stuckys «Wally und die sieben Geier». Für dieses Konzert tut sich die Walliser Musikerin mit dem österreichischen Septett «da Blechhauf'n» zusammen. (hub/sda)

Erstellt: 04.07.2014, 16:54 Uhr

Artikel zum Thema

150'000 Besucher am Theater Spektakel

18 Tage Kultur in Wollishofen: Zum Abschluss des Zürcher Theater Spektakels ziehen die Organisatoren eine positive Bilanz. 27'800 Personen haben eine kostenpflichtige Vorstellung besucht – 1800 mehr als 2012. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Kommentare

Blogs

Mamablog Haben Sie Ihr Kleinkind aufgeklärt?

Geldblog So geht Altersvorsorge für Selbstständige

Die Welt in Bildern

Animalische Athletik: Ein Tiertrainer im Zoo von Sanaa, Jemen, reizt eine Löwin so sehr, dass sie wortwörtlich die Wände hochgeht. (Januar 2020)
(Bild: Mohamed al-Sayaghi) Mehr...