«Therapiewahn» an Zürcher Schulen

Jedes dritte Kind erhält während seiner Schulzeit eine spezielle Förderung. Ein Experte spricht von «Therapieren nach dem Giesskannenprinzip».

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Praktisch alle Eltern von schulpflichtigen Kindern stehen irgendwann vor der Frage: Therapie, ja oder nein? Das Angebot ist gross: Logopädie, Ergotherapie, Psychomotorik oder Begabtenförderung. Tatsache ist, dass gut 30 Prozent aller Schulkinder im Kanton während ­ihrer Schulkarriere irgendwann mit so­genannten niederschwelligen sonderpädagogischen Massnahmen unterstützt werden – dies, obwohl nur zwischen 5 und 10 Prozent aller Kinder von einer schwerwiegenden Entwicklungsstörung betroffen sind.

Für Oskar Jenni, Kinderarzt und Nachfolger von Remo Largo als Leiter der Abteilung Entwicklungspädiatrie am Kinderspital Zürich, gleicht dieses Vorgehen einem «Therapieren nach dem Giesskannenprinzip»: «Es kann nicht sein, dass so viele Kinder nicht den Norm­erwartungen entsprechen», sagt er. Schuld an diesem Mechanismus ist aus seiner Sicht die zunehmende Hetero­genität in den Klassen. Sie belastet die Lehrpersonen und führt dazu, dass sie auffällige Schülerinnen und Schüler viel schneller abklären und die Förderung an Spezialisten delegieren.

Seit Klein- und Sonderklassen de facto abgeschafft wurden und alle Kinder in derselben Klasse gefördert werden, gibt es viel mehr Förder­mass­nahmen. 2005 haben in der Stadt Zürich 388 Kinder eine Psychomotoriktherapie besucht, letztes Jahr war es ein Drittel mehr. Gesicherte Zahlen aus dem Kanton gibt es nicht.

Kinder bräuchten konstante Bezugspersonen

Jenni kritisiert, dass der Kontakt mit zu vielen Spezialisten für die Entwicklung eines Kindes kontraproduktiv sei. Kinder bräuchten für einen Lernerfolg konstante Bezugspersonen. Mit dem Projekt «Fokus starke Lern­beziehungen» mache der Kanton bereits einen Schritt in die richtige Richtung. Hätten Lehrpersonen überdies aus der Aus­bildung ein breiteres Wissen über Entwicklungs­konzepte von Kindern, könnten sie mit einem Kind, das ein Lerndefizit hat, ­besser umgehen und müssten es keinem Spezialisten zuführen. «Wenn die integrative Förderung schon propagiert wird, müssen auch die Lehrer ent­sprechend ausgebildet sein», sagt Jenni. Würden auch die Abklärungen für nieder­schwellige Massnahmen standardisiert, könnte man das Geld für die Förderung derjenigen Kinder ausgeben, die diese tatsächlich brauchten.

Der Zürcher Lehrerinnen- und Lehrer­verband (ZLV) wehrt sich gegen den Vorwurf, dass an den Schulen Therapiewahn herrsche. Die Abklärungen würden bereits jetzt professionell von einem Team durchgeführt. «Optimierungs­bedarf sehe ich aber bei der Standardisierung der Diagnosen», sagt Lilo Lätzsch, Präsidentin des ZLV. Die Abklärungsstrukturen müssten gewährleisten, dass Schulpsychologen von unterschiedlichen Schulen bei den gleichen Beobachtungen zum selben Ergebnis kämen.

Erstellt: 09.11.2014, 23:31 Uhr

Umfrage

Logopädie, Ergotherapie, Psychomotorik: Wird bei Schulkindern zu schnell nach Therapie gerufen?

Ja.

 
86.5%

Nein.

 
13.5%

946 Stimmen


Artikel zum Thema

«Die Gefahr von Stigmatisierungen der Kinder ist gross»

Interview Der Kinderarzt Oskar Jenni kritisiert den Therapiewahn an Zürcher Schulen. Standardisierte Abklärungen und eine bessere Ausbildung der Lehrer könnten ihn eindämmen. Mehr...

«Von Therapiewahn kann keine Rede sein»

Der Lehrerverband widerspricht der Aussage, zu viele Schulkinder erhielten Fördermassnahmen. Mehr...

«Es werden die falschen Kinder gefördert»

Mamablog Der Psychologe Andrea Lanfranchi über Sinn und Unsinn von Frühförderung, die entscheidende Rolle des Elternhauses und gesunden Menschenverstand. Zum Blog

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Kommentare

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Man soll die Feste feiern, wie sie fallen: Menschen in «Txatxus»-Kostümen nehmen am traditionellen ländlichen Karneval in Lantz, Nordspanien, teil. (24. Februar 2020)
(Bild: Villar Lopez) Mehr...