Tibet-Proteste an der Street-Parade

An der diesjährigen Street-Parade fuhr ein Love-Mobile mit 75 Gästen aus China mit. Dass einige Tibeter dies zum Anlass nahmen, zu demonstrieren, störte die Chinesen überhaupt nicht.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Eine über zwei Meter grosse, goldige Glückskatze winkte den Paradebesuchern von dem China-Love-Mobile zu. 75 Chinesen waren eigens für die Street-Parade aus ihrer Heimat nach Zürich gereist. Unter ihnen auch die Schriftstellerin Mian Mian und Chinas meistbeachtete Bloggerin Tian Yuan, deren Posts von über 10 Millionen Menschen gelesen werden.

«Die Chinesen waren hell begeistert»

Doch nicht nur Chinesen waren mit von der Partie: Vor dem Wagen marschierten einige Exil-Tibeter mit, um friedvoll auf die Menschenrechtslage in Tibet aufmerksam zu machen. Die Organisatoren des China-Love-Mobiles wussten im Vorfeld nichts von der Aktion, hatten aber auch nichts dagegen: «Die Chinesen, mit denen ich gesprochen habe, störten sich nicht an dem Auftritt», sagt Michael Vonplon, der Organisator des Kulturevents.

Das Fazit der Veranstaltung fällt denn auch sehr positiv aus: «Die Chinesen waren hell begeistert, es hat allen sehr gut gefallen», sagt Michael Vonplon, der Organisator des kulturellen Austauschprojektes, an dem sich auch Schweiz Tourismus beteiligt hatte.

(lcv)

Erstellt: 12.08.2012, 10:15 Uhr

Artikel zum Thema

«Man hat mir abgeraten, Chinesen diese Reise in die Schweiz zu ermöglichen»

Der Schweizer Michael Vonplon bringt 75 Chinesen auf ein Love-Mobile an der Street-Parade. Der Aufwand, den er und seine Gäste für die Einreise in die Schweiz betreiben mussten, war enorm. Mehr...

Millionen-Party sucht Geldgeber

Weil Hauptsponsoren fehlen, hilft ein Mäzen der Street-Parade finanziell aus. Experten sprechen von einem Imageproblem, die Veranstalter von schlechter Wirtschaftslage. Mehr...

Zoom-Party vor dem Comeback

Die Zoom, der grösste Open-Air-Event im Anschluss an die Street-Parade, lockte bis zu 20'000 Besucher an. Nach fünf Jahren Pause planen die Macher eine Fortsetzung – mit oder ohne Bewilligung. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Kommentare

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Zeigen Flagge: Luftaufnahme der Flaggen-Zeremonie für die Olympischen Jugendspiele, die 2020 in Lausanne stattfinden werden. (19. September 2019)
(Bild: Valentin Flauraud) Mehr...