Toter im Kippfenster war vermutlich ein Einbrecher

Ein junger Mann klemmte reglos in einem offenen Kippfenster im Institut für Erziehungswissenschaften der Universität Zürich. Wie er in das Fenster geraten war, ist unklar – die Polizei hofft auf Zeugen.

Der Tote wurde im Fenster beim Eingang (ganz links, Rollladen unten) gefunden. Der oberste Viertel der Fenster kann gekippt werden: Das Gebäude des Instituts für Erziehungswissenschaften der Universität Zürich.

Der Tote wurde im Fenster beim Eingang (ganz links, Rollladen unten) gefunden. Der oberste Viertel der Fenster kann gekippt werden: Das Gebäude des Instituts für Erziehungswissenschaften der Universität Zürich. Bild: Stefan Hohler

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der junge Mann, der am Mittwochvormittag tot in einem Kippfenster in einem Nebengebäude des Instituts für Erziehungswissenschaften der Universität Zürich im Beckenhofpark aufgefunden wurde, wollte vermutlich ins Haus eindringen.

Die Stadtpolizei will sich dazu nicht äussern, die Umstände deuten aber darauf hin: Der 18-jährige Portugiese hat keinen festen Wohnsitz in der Schweiz, sein Aufenthaltstatus ist nicht bekannt. Er hat zum Institut keinen Bezug, studierte und arbeitete dort also nicht. Als der Tote zwischen Kippfenster und Aussenmauer aufgefunden wurde, steckten seine Beine im Innern des Gebäudes, während der Oberkörper noch im Freien hing.

Todesursache noch unklar

Der Mann hatte versucht, fussvoran ins Haus zu gelangen. Er blieb aus bisher unbekannten Gründen stecken und konnte sich nicht mehr befreien. Die Todesursache ist noch nicht bekannt und wird vom Institut für Rechtsmedizin untersucht. Eventuell ist der Mann erstickt oder an inneren Verletzungen gestorben.

Der Vorfall muss zwischen Dienstagabend, 17 Uhr und Mittwochmorgen, 10.20 Uhr passiert sein. Denn für diesen Zeitraum sucht die Stadtpolizei (Telefon 044 411 71 17) Zeugen. Bis jetzt sind noch keine entscheidenden Hinweise eingegangen. Der Beckenhofpark in Zürich-Unterstrass ist öffentlich, er wird in der Nacht abgeschlossen. (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 24.04.2013, 17:51 Uhr

Artikel zum Thema

Spurlos verschwunden in der Schweiz

Hintergrund Der Fall der verschwundenen 20-jährigen Studentin aus Zug sorgt für Aufsehen. Ein Blick in die Geschichte zeigt, dass viele Fälle nach ähnlichen Mustern verlaufen, einige aber für immer rätselhaft bleiben. Mehr...

Rätselhafter Diebstahl: Erneut Kirchglocken verschwunden

Die Zahl der in Graubünden gestohlenen historischen Kirchenglocken ist auf vier angestiegen. Jetzt sollen im ganzen Kanton die Glocken nachgezählt werden. Die Motive der Diebe sind für Experten rätselhaft. Mehr...

Erfrorener Afrikaner von Diemtigen bleibt rätselhaft

Der Mann wurde im Februar vor einer Hütte im Berner Oberland erfroren aufgefunden. Nun wurde er zur Bestattung freigegeben. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

TA Marktplatz

Blogs

Sweet Home Gold für die Wohnung

Mamablog Ein Smartphone mit 10?

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Nichts für Gfrörlis: Ausserhalb der sibirischen Stadt Krasnoyarsk wurden Minus 17 Grad gemessen. (10. Dezember 2017)
(Bild: Ilya Naymushin) Mehr...