Tramführerin wegen fahrlässiger Tötung verurteilt

Die Tramführerin hatte am 2. März 2004 eine 92-Jährige angefahren. Die betagte Frau starb an den Verletzungen, die sie beim Unfall erlitt.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Tramführerin wurde vom Zürcher Obergericht zu einer bedingten Geldstrafe von 3000 Franken und eine Busse von 1000 Franken verurteilt. Das Gericht war zum Schluss gekommen, Trams müssten bei Kindern und gebrechlichen Leuten besondere Vorsicht walten lassen. Dies habe die Angeklagte nicht getan.

Der Unfall hatte sich auf der Linie 8 an der Hottingerstrasse ereignet. Die Tramführerin erblickte nach der Haltestelle Hottingerplatz eine betagte Frau, die sich anschickte, den Fussgängerstreifen mit einem Stock zu überqueren.

Laut Staatsanwalt Jürg Boll beschleunigte sie das Fahrzeug trotzdem und betätigte dabei die Glocke. Dies war jedoch vergeblich, da die 92-jährige Frau schwerhörig war und das Läuten überhörte.

Die Notbremsung kam zu spät: Die 92-Jährige wurde zu Boden geschleudert und überlebte ihre Kopfverletzungen nicht. (bru/sda)

Erstellt: 10.11.2008, 20:42 Uhr

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Kommentare

Blogs

Tingler Dummheit als Ware

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Die Welt in Bildern

Reif für die Insel: Die philippinische Insel Boracay ist wieder für Touristen geöffnet. Sie war wegen Umweltprobleme geschlossen worden. Viele Hotels und Geschäfte sollen ihr Abwasser samt Fäkalien jahrelang ins Meer geleitet haben. Hier ist die vulkanische Formation Williy's Rock auf der Insel zu sehen. (16. Oktober 2018)
(Bild: EPA/Mark R. Cristino) Mehr...