Tuk-Tuks statt Trams

Die beliebten Elektrofahrzeuge sind im Herbst erneut als Tramersatz in Höngg unterwegs. Das ist aber nicht der einzige Ort, wo die Autorikschas in diesem Jahr zum Einsatz kommen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Sie waren im vergangenen Sommer ein echter Renner: Die beiden Elektro-Tuk-Tuks, die als Tramersatz in Höngg unterwegs waren. Nun stehen weitere Einsätze der aussergewöhnlichen Gefährte auf Zürichs Strassen kurz bevor. Und das gleich an zwei Orten.

So rollen die Autorikschas voraussichtlich noch in diesem Herbst erneut durch Höngg. Zwar seien noch keine Verträge unterzeichnet, wie Renata Huber, Pressesprecherin des Departements der Industriellen Betriebe Stadt Zürich, auf Anfrage sagt. Geplant ist aber ein Tramersatz durch zwei sogenannte E-Tuk-Tuks von Anfang bis Mitte Oktober zwischen der Haltestelle Kappenbühlweg und Winzerstrasse, weil auf der Limmattalstrasse zwischen Zwielplatz und Wartau die Geleise ersetzt werden müssen.

Tuk-Tuk-Safari für Gross und Klein

Fahren werden die Rikschas mit drei und sechs Plätzen jeweils von Montag bis Freitag zwischen 8 und 17 Uhr und am Samstag von 8 bis 16 Uhr. Wie beim ersten Einsatz vor einem Jahr sind die Tuk-Tuks auch im Herbst in erster Linie als Tramalternative für all jene gedacht, die nicht mehr so gut zu Fuss unterwegs sind.

Thomas Matter, Personalverantwortlicher im Auftrag der E-Tuk-Tuks, freut sich über den neuerlichen Auftrag der Verkehrsbetriebe Zürich (VBZ). «Der Einsatz unserer Fahrzeuge in Höngg hatte wirklich erfreuliche Auswirkungen für uns. Was ursprünglich als Tramersatz für Mobilitätseingeschränkte gedacht war, hat sich zu einer Tuk-Tuk-Safari durchs Quartier für Klein und Gross entwickelt», sagt er gegenüber Tagesanzeiger.ch/Newsnet.

Shuttlefahrten zum Theater Spektakel

Inzwischen seien bereits verschiedene neue Projekte in Zürich angegangen worden. «Unter anderem ist eine Partnerschaft mit Zürich Tourismus aufgegleist. Auch am Theater Spektakel werden wir jeweils von Donnerstag bis Sonntag einen Shuttledienst anbieten», so Matter.

Das Festival startet am 15. August und dauert bis zum 1. September 2013. Gespielt wird auf der Landiwiese, auf dem Areal der Roten Fabrik, in Räumlichkeiten der Werft Wollishofen sowie in der Neuen Börse Zürich.

Erstellt: 16.07.2013, 15:11 Uhr

Gleiserneuerung an der Limmattalstrasse: Zum Vergrössern auf das Bild klicken. (Bild: PD)

Erste Etappe Gleissanierung

Auf der Limmattalstrasse kommt es bereits vom 20. Juli bis 15. August 2013 zu einem ersten Unterbruch des Trambetriebs. Die Linie 13 wird zwischen Escher-Wyss-Platz und Frankental eingestellt. Die Gleise werden aus Sicherheitsgründen auf dieser Strecke ersetzt, wie die Verkehrsbetriebe Zürich (VBZ) am 12. Juli mitteilten.

Während der Sperrung verkehren die 13er-Trams nur zwischen Albisgütli und Escher-Wyss-Platz. Ab Escher-Wyss-Platz fahren Ersatzbusse bis Frankental. Diese verkehren über Rosengarten – Nordstrasse – Ottenbergstrasse – Limmattalstrasse – Schwert – Meierhofplatz entlang der Linie 46. Ab Meierhofplatz fahren sie auf der gewohnten Strecke bis nach Frankental.

Die Haltestellen Waidfussweg, Eschergutweg und Alte Trotte können nicht bedient werden. Stattdessen halten die Busse an den Haltestellen Lehenstrasse, Rebbergsteig und Kempfhofsteig der Buslinie 46. Auch die Nachtbuslinie N 4 muss umgeleitet werden. Sie verkehrt auf
der gleichen Strecke wie die Ersatzbusse der Linie 13. (tif)

Artikel zum Thema

Das Budget-Taxi aus Bangkok wird für Zürich zur Option

Weil das Bundesgericht den Einheitstarif für die Stadtzürcher Taxis aufgehoben hat, sind hier künftig unterschiedliche Preisklassen möglich. Zum Beispiel die günstige Auto-Rikscha. Mehr...

Die erste Fahrt mit dem Rikscha-Taxi

Die Rikscha-Taxis verkehren eine Woche später als geplant auf Zürichs Strassen. Zum Zoo sollten Fahrgäste jedoch nicht fahren wollen. Die Probefahrt zeigt, dass Steigungen den Fahrern zu schaffen machen. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Kommentare

Die Welt in Bildern

Handarbeit: Schauspieler des Kote Marjanishvili Theaters in Tiflis während einer Probe des Tolstoi-Stücks «Die Kreutzersonate». (18. Februar 2020)
(Bild: Zurab Kurtsikidze) Mehr...