Verfahren gegen brutale Räuberbande eröffnet

Zwischen Oktober und Dezember 2011 verübte eine Bande in Zürich brutale Raubüberfälle. Dabei schüchterte die Gruppe ihre Opfer mit Waffen ein. Die Staatsanwaltschaft hat inzwischen das Verfahren eröffnet.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Pascal Gossner von der Staatsanwaltschaft IV des Kantons Zürich bestätigt Recherchen der Zeitung «Der Sonntag», dass er ein grösseres, bisher nicht bekanntes Verfahren führt. Dabei geht es um eine Bande, die in der Stadt Zürich auf Raubzüge ging. «Die Gruppe führte die Raubzüge in unterschiedlicher Zusammensetzung zwischen Oktober und Dezember 2011 in der Stadt Zürich durch», sagt Gossner.

In das Verfahren involviert sind die Zürcher Jugendanwaltschaft sowie die Staatsanwaltschaften der Kantone Zürich und Aargau. Die Raubzüge wurden vom Aargau aus gestartet. Zu den Überfällen auf offener Strasse kam es in der Stadt Zürich. Dabei wurden laut Gossner mehrheitlich Mobiltelefone und Bargeld gestohlen: «Die Herausgabe der Beute wurde teilweise unter Waffengewalt erzwungen.» Betroffen sind mehr als zehn Opfer. «Bei den mutmasslichen Tätern handelt es sich um Personen russischer Nationalität, die aus Tschetschenien stammen, türkischer Nationalität sowie Schweizer», sagt Gossner. Darunter sind mindestens vier Jugendliche.

(mrs)

Erstellt: 15.04.2012, 12:25 Uhr

Artikel zum Thema

22-köpfige Drogenbande gefasst

Die Kantonspolizeien Zürich und Aargau konnten einen Drogenring zerschlagen. Der Bande konnte der Handel von rund 20 Kilogramm Heroin nachgewiesen werden. Mehr...

Von der Band zur Bande

Ihre erste CD wurde mit dem «Goldige Chrönli» ausgezeichnet, ihre zweite heben sie diese Woche in der Tonhalle aus der Taufe: Silberbüx ist eine Kinderband, deren Name man sich merken sollte. Mehr...

G-Level-Gang hat auch in der Ostschweiz zugeschlagen

Der Leader der G-Level-Gang ist noch immer nicht angeklagt, während seine Mittäter längst bestraft wurden. Um sich die Hände nicht schmutzig zu machen, griff er zu perfiden Methoden, wie ein bisher unbekannter Fall zeigt. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Blogs

Sweet Home Best of Homestory: Ein Mann, ein Hund, ein Haus

Tingler Für immer Madge

Die Welt in Bildern

Kampf gegen Rassismus: Ein Demonstrant protestiert gegen die Kundgebung «Liberty of Death», eine Versammlung von Rechtskonservativen vor der Seattle City Hall in Seattle, Washington. (18. August 2018)
(Bild: Karen Ducey/AFP/Getty) Mehr...