Während Napoli-Spiel: Italienisches Auto abgefackelt

Rund ums Fussballspiel zwischen dem FCZ und Napoli suchten Fans beider Lager gestern den Konflikt. Es kam zu heftigen Auseinandersetzungen.

Schon vor dem Spiel zwischen dem FCZ und Napoli kam es ums Stadion zu Scharmützeln. Video: TA

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Vor, während und nach dem Europa-League-Spiel zwischen dem FC Zürich und Napoli ist es am Donnerstagabend zu Zusammenstössen von Fangruppen beider Seiten gekommen. Fünf Personen wurden festgenommen, ein Polizist leicht verletzt.

Es begann gegen 17 Uhr im Bereich zwischen dem Albisriederplatz und dem Stadion Letzigrund mit Provokationen und tätlichen Auseinandersetzungen zwischen teilweise vermummten Fans, wie die Stadtpolizei Zürich mitteilt. Videos von Leserreportern zeigen, wie zwei Gruppen schwarz bekleideter Männer auf der Badenerstrasse aufeinander losgehen. Um eine Eskalation zu verhindern, setzten die Einsatzkräfte Gummischrot, Reizstoff und Wasserwerfer ein. Ein Polizist wurde durch einen Flaschenwurf leicht verletzt.

Totalschaden am Fahrzeug

Kurz nach 21.30 Uhr, während das Spiel im Stadion lief, wurde im Kreis 4 ein parkiertes Auto mit italienischen Kontrollschildern in Brand gesetzt. Das Feuer konnte rasch gelöscht werden, doch das Fahrzeug erlitt Totalschaden.

Nach dem Spiel verhinderte die Polizei in den Kreisen 3, 4 und 9, dass aggressive Fans, die teilweise mit Steinen und Flaschen bewaffnet waren, aneinander gerieten. In diesem Zusammenhang wurden fünf Personen arretiert – unter anderem wegen Gewalt und Drohung gegen Beamte oder weil sie den unerlaubten Tragen von Waffen. Derzeit liegen der Polizei keine Meldungen über verletzte Personen vor, dafür gingen vereinzelt Meldungen wegen Sachbeschädigung ein.

Polizisten sperren die Strassen ab und versuchen, aggressive Fans beider Lager zu trennen. Bild: TA

Mindestens 2000 Zuschauer aus Napoli waren aus Süditalien angereist, um ihre Mannschaft beim Auswärtsspiel gegen den FCZ anzufeuern. Manche von ihnen haben angeblich schon am Vorabend des Spiels Ausschau nach Zürcher Fans gehalten, um sich mit ihnen zu messen.

Die Napoli-Fans versammelten sich gestern nicht zu einem gemeinsamen Marsch durch die Stadt, wie im Oktober die Fans von Bayer Leverkusen getan hatten. Die SBB hatten auch keinen Sonderzug zur Verfügung gestellt. Vielmehr kamen die Napoli-Fans in kleineren Gruppen zum Letzigrund. Auch im Niederdorf oder am See waren sie den Tag hindurch kaum sichtbar gewesen. (red)

Erstellt: 14.02.2019, 19:35 Uhr

Artikel zum Thema

Magnins Freude, der Kleine zu sein

Der FC Zürich erlebt im Sechzehntelfinal gegen das grosse Napoli erstmals in dieser Saison so richtig den Glanz der grossen Spiele. Die Zürcher geniessen das sichtbar.   Mehr...

In Napoli hüten sie Inlers Natelnummer wie einen Schatz

Reportage Geht es um Fussball, wird Napoli zu einer grossen Familie. Ein Besuch vor dem Europa-League-Duell gegen den FCZ. Mehr...

Als Maradona Zürcher Uhrmacher zur Hochzeit einlud

Der argentinische Superstar spielte 1989 für Napoli gegen Wettingen – und wurde Stammgast bei der Chronometrie Beyer in Zürich. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Blogs

Mamablog Papa haut mich nicht!

Geldblog Neuartiges GPS-System mit viel Potenzial

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Eine runde Sache: Die mehrstöckigen Tulou-Häuser sind typisch für die chinesische Provinz Fujian und einige davon gehören zum Unesco-Weltkulturerbe. Es sind Festungen mit Innenhof, die je nach Grösse bis zu 800 Bewohner fassen. (März 2019)
(Bild: Aleksandar Plavevski/EPA) Mehr...