Was die Fans vom neuen Hardturmstadion halten

Die Fans der Zürcher Fussballclubs brechen ob dem neuen Zürcher Stadion nicht in Euphorie aus. Sie seien «gebrannte Kinder» und wollen nun Taten sehen.

Viel Geld für den Fussball: Insgesamt 230 Millionen Franken soll das neue Hardturmstadion kosten.

Viel Geld für den Fussball: Insgesamt 230 Millionen Franken soll das neue Hardturmstadion kosten. Bild: Stadt Zürich

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Zürcher Stadtrat hat das Siegerprojekt für das neue Hardturmstadion vorgestellt. Während die Ansicht des Stimmvolks wohl erst im Herbst 2013 gefragt ist, haben sich die Fans bereits ein Urteil gebildet. «Wir begrüssen es, dass die Verantwortlichen von einer Mantelnutzung absehen», sagt etwa Christian Wenger vom FCZ Fanclub 1896.

Obwohl mit der Präsentation eine lange Wartezeit endet, mag keine Feststimmung aufkommen: «Unsere Euphorie hält sich in Grenzen.» In der Vergangenheit sei zu viel über die Stadionpläne der Stadt Zürich geredet worden, Taten hätten letztlich aber gefehlt. «Wir sind gebrannte Kinder und glauben darum erst daran, wenn das Stadion steht.»

Auch das geplante Erscheinungsbild geniesst Wenger mit Vorsicht. Schliesslich seien beispielsweise beim Letzigrund einst Fussballfelder mit spielenden Kindern versprochen worden – dort wo heute immer noch Asphalt liege. Der FCZ-Fan ist zumindest in einem Punkt optimistisch: «Ich glaube, dass das vorgestellte Projekt bei Volk und Parteien eine Mehrheit finden wird.»

Getrennte Fankurven gefallen

Zuversichtlicher, wenn auch nicht enthusiastisch, tönt es aus den Reihen der IG GC Züri. Sie begrüsse das heute vorgestellte Modell des neuen Hardturmstadions, teilt die Fanorganisation mit. Insbesondere das Fassungsvermögen, die Stehplätze sowie die getrennten Fankurven finden Gefallen.

«Wir sind auch zuversichtlich, dass die Fananliegen, wie etwa der Standort der Fankurven, bei der konkreten Umsetzung des Projektes weiterhin beachtet werden.» Die IG GC Züri unterstützt das neue Hardturmstadion und hofft, dass es das Stadtzürcher Stimmvolk im Herbst des nächsten Jahres ebenso tun wird.

Erstellt: 24.10.2012, 16:21 Uhr

Umfrage

Gefällt Ihnen das neue Hardturmstadion?

Ja

 
62.9%

Nein

 
37.1%

1754 Stimmen


Bildstrecke

Das neue Hardturmstadion

Das neue Hardturmstadion Die Stadt präsentiert gemeinsam mit dem FCZ und GCZ das Siegerprojekt für das neue Stadion Zürich auf dem Hardturmareal.

Artikel zum Thema

Ein Hexenkessel für Zürichs Fussball

Die Stadt Zürich präsentierte erstmals die Pläne fürs neue Fussballstadion auf dem Hardturmareal. Tagesanzeiger.ch/Newsnet berichtete live. Mehr...

Hardturm-Stadion: Siegerprojekt steht fest

Der Wettbewerb für den Bau des neuen Fussballstadions auf dem Hardturmareal in Zürich-West ist entschieden. Zum Zuge kommt das Badener Architekturbüro Burkard Meyer Architekten AG. Mehr...

19'500 Plätze, 150 Logen und ein Restaurant – das neue Zürcher Stadion

Bildstrecke Im Juli 2017 soll im neuen Zürcher Fussballstadion erstmals der Ball rollen. Das Modell zeigt, was Fans und Anwohner erwartet. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

In allen Farben: Die Saint Mary's Kathedrale in Sydney erstrahlt in ihrem Weihnachtskleid. (9. Dezember 2019)
(Bild: Steven Saphore) Mehr...