«Wer laufen will, soll laufen können»

Erneut vermeldet der Zürcher Silvesterlauf einen Anmelderekord. Entsprechend gross wird das Gedränge auf den Gassen sein. Trotzdem wollen die Organisatoren die Teilnehmerzahl nicht begrenzen.

Der Spass steht im Vordergrund: Läufer am Silvesterlauf 2013. Foto: Gian Ehrenzeller (Keystone)

Der Spass steht im Vordergrund: Läufer am Silvesterlauf 2013. Foto: Gian Ehrenzeller (Keystone)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Zum diesjährigen Zürcher Silvesterlauf am kommenden Sonntag haben sich genau 21'643 Läufer und Läuferinnen angemeldet – ein neuer Rekord. Dies teilten die Organisatoren heute Dienstag mit. Der Silvesterlauf steht für ein einzigartiges Sportereignis in weihnachtlicher Atmosphäre. Aber auch für ein Gedränge und Geschubse auf der Strecke durch die Altstadt, das manchen Teilnehmern die Laune verdirbt – vor allem jenen mit sportlichen Ambitionen.

Streckenänderung mit begrenztem Nutzen

Seit Jahren steht deshalb die Forderung nach einer Teilnehmerbegrenzung im Raum. 2010 starteten rund 15'000 Läufer. Nach dem Lauf sagte OK-Präsident Bruno Lafranchi, quantitativ sei «eine Obergrenze erreicht». Trotzdem liess er den Anlass weiter wachsen.

Nach dem Silvesterlauf 2012 mit gut 18'000 Teilnehmern hagelte es Proteste seitens der Läufer. Darauf reagierten die Organisatoren mit einer Streckenänderung. Seit 2013 ist die mehrmals zu absolvierende Runde 300 Meter länger, die Gesamtdistanz beträgt 10 statt 8,8 Kilometer. So sollten sich die Läufer besser verteilen. Doch das immer grössere Teilnehmerfeld neutralisiert den Platzvorteil.

«Wenn in der Kategorie der Erwachsenen die Teilnehmerzahl gegenüber 2013 um zehn Prozent steigt, müssen wir reagieren», sagte Lafranchi im vergangenen Oktober. Gemeint sind die Teilnehmer des 10-Kilometer-Laufs. 2013 waren es gut 7000, dieses Jahr haben sich über 9000 angemeldet. Selbst wenn von diesen manche nicht antreten, dürften die 10 Prozent bereits dieses Jahr locker erreicht werden.

Starts am Samstag sind eine Option

Gibt es demnach 2015 eine Begrenzung? Lafranchi weicht einer klaren Antwort aus. Nach dem Lauf gelte es, mit den Behörden zusammenzusitzen und eine Lösung zu suchen, sagt er gegenüber Tagesanzeiger.ch/Newsnet. Dass die Ideallösung für ihn nicht in einer Begrenzung der Teilnehmerzahl besteht, lässt er aber durchblicken. «Eine Beschränkung wäre kein positives Zeichen», so der OK-Präsident. «Wer laufen will, soll laufen können.»

Die Kritik der sportlichen Läufer lässt Lafranchi nur beschränkt gelten. Spitzenzeiten könne man an einem Altstadtlauf ohnehin nicht erreichen, das sei in Zürich nicht anders als in Genf oder anderswo: «Das gemeinsame Erlebnis soll im Vordergrund stehen.» Trotzdem sei es ihm wichtig, dass die Läufer angenehme Bedingungen vorfinden.

Die Optionen, um dem Gedränge Herr zu werden, sind beschränkt. Gegen eine weitere Streckenverlängerung habe sich die Stadt bisher gesperrt, sagt Lafranchi. Für ihn käme allenfalls infrage, einzelne Kategorien bereits am Samstag starten zu lassen. Dazu müssten allerdings mehr freiwillige Helfer beim Anlass mitarbeiten.

Erstellt: 09.12.2014, 19:41 Uhr

Artikel zum Thema

Bei 9000 ist die Schmerzgrenze erreicht

Der Zürcher Silvesterlauf endet 2014 an einem neuen Ort. Damit reagiert der Veranstalter auf die engen Platzverhältnisse im Ziel. Gegen das Gedränge auf der Strecke sind keine Massnahmen geplant – noch nicht. Mehr...

Längere Strecke gegen Rempeleien am Silvesterlauf

Die Organisatoren des Silvesterlaufs reagieren auf den wachsenden Unmut der Teilnehmer. Mehr...

Innenstadt wird zu eng für den Silvesterlauf

Am Sonntag war die Zürcher Bahnhofstrasse fest in der Hand von Hobbysportlern. Über 15'000 Läuferinnen und Läufer kamen am Zürcher Silvesterlauf ins Ziel. Mehr liegt nicht mehr drin, sagt der OK-Präsident. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Blogs

Sweet Home Willkommen im Weihnachtswunderland

Mamablog Zur Erholung ins Büro?

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Feuerschweif: Eine Spezialeinheit demonstriert am Indian Navy Day in Mumbai ihr Können. (4. Dezember 2019)
(Bild: Francis Mascarenhas) Mehr...