Wie Immobilienhaie im Seefeld jagen

Im Zürcher Seefeld kämpfen Investoren um die letzten Häuser, die im Besitz Alteingesessener sind. Dabei werden die Methoden immer aggressiver.

Investoren suchen mit immer aggressiveren Methoden nach Investitionsobjekten: Neubau von Urs Ledermann im Zürcher Seefeld.

Investoren suchen mit immer aggressiveren Methoden nach Investitionsobjekten: Neubau von Urs Ledermann im Zürcher Seefeld. Bild: PD

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Handwerker Hans Müller* arbeitet im Seefeld in verschiedenen Häusern. Kürzlich fragte ihn ein Hausverwalter, ob er Leuten, die ihr Haus verkaufen wollten, nicht seine Karte weitergeben könne. «Er bot mir sogar an, etwas zu bezahlen, wenn ein Verkauf zustande komme.» Auf der Karte steht: Daniel Ledermann, Immobilienberater und -verwalter. Dessen Bruder Urs besitzt im Seefeldquartier bereits Dutzende Immobilien.

Daniel Ledermann will sich auf Anfrage von Tagesanzeiger.ch nicht zu dieser Praxis äussern. Seine Immobilienverwaltung wird zwar auf der Homepage der Ledermann Immobilien AG von Bruder Urs verlinkt, allerdings nur als eine Firma unter diversen.

Urs Frey, Präsident des Quartiervereins Riesbach, bestätigt, dass die Methoden von finanzstarken Immobilienkäufern aggressiver geworden sind. «Mir sind zwei Fälle bekannt, wo Hausbesitzer hartnäckig, fast schon penetrant, telefonisch gedrängt wurden, ihr Haus zu verkaufen.» Auch per Post und E-Mail würden sie in regelmässigen Abständen angefragt. Gerüchteweise habe er auch schon davon gehört, dass Handwerker als eine Art Vermittler eingesetzt würden.

Albert Leiser, Direktor des Zürcher Hauseigentümerverbandes, kann die härtere Gangart von Investoren nicht bestätigen. Klagen von kleinen Hausbesitzern im Seefeld habe er nicht gehört. «Ich schliesse aber nichts aus, die Investoren werden immer phantasievoller.»

«Immer weniger zu holen»

Quartiervereinspräsident Frey sieht die steigende Aggressivität als Symptom der Veränderung im Quartier. «Es gibt immer weniger zu holen, da werden die Methoden härter.» Er macht sich Sorgen, dass die Durchmischung im Seefeld weiter abnehmen wird. «Wenn aktuellen Hausbesitzern der Speck durch den Mund gezogen wird bis sie verkaufen, wird es bald keinen erschwinglichen Wohnraum mehr geben.» Eine Hoffnung aber bleibt ihm: «Angesichts der ungewissen Wirtschaftslage bleibt zu hoffen, dass die kleinen, alteingesessenen Hausbesitzer ihre Objekte als sichere Wertanlage behalten.»

Viel weiter geht Jacqueline Badran, SP-Gemeinderätin für die Kreise 7 und 8 in ihrer Analyse der Situation. Sie spricht davon, dass vor allem bei Anlegern «Klinkenputzen an der Tagesordnung ist.» Allgemein hat die Entwicklung nebst den Turbulenzen an den Aktienmärkten und der stabilen Währung für sie einen klaren Grund: Bei jedem Bankkonto, jedem Kauf eines teuren Kunstwerks müsse heute ein Nachweis erbracht werden, woher das Geld komme. «Die Immobilien werden im Geldwäschereigesetz ausgelassen. Dort können sie einfach mit einem Köfferchen Geld anspazieren, ohne dass nachgefragt werden muss, woher es stammt.» So würden grosse Summen über Immobilienfirmen in Häusern angelegt, die ursprünglich ohne Versteuerung auf Schweizer Bankkonten lagen.

*Name geändert

Erstellt: 04.10.2011, 11:08 Uhr

Artikel zum Thema

«Das Haus wird wieder gleich aufgebaut»

Am Mittwochabend ist im Zürcher Seefeld ein Teil eines mehrstöckigen Hauses in sich zusammengesackt. Der Sachschaden beläuft sich auf mehrere Hunderttausend Franken. Mehr...

«Die Seefeldisierung ist langfristig wertvoll»

Billigwohnungen an bester Lage nützen nur einigen Privilegierten, erklärt Immobilienberater Urs Hausmann. Die Seefeldisierung hält er für langfristig wertvoll. Mehr...

Neue 4½-Zimmer-Wohnung mit Seeblick für 1720 Franken

Der Zürcher Stadtrat will im Kreis 8 eine Siedlung mit 100 Wohnungen bauen. Der subventionierte Neubau beim Zürichhorn soll der Seefeldisierung entgegenwirken. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Die Welt in Bildern

Natürliche Kunst: Douglas Ciampi aus Massachusetts steht neben einer eisbedeckten Antenne auf dem Gipfel des Mount Washington. (24. Februar 2020)
(Bild: Robert F. Bukaty) Mehr...