Wie man seinen Körper für die Street-Parade rüstet

Stundenlange Party, Hitze und Drogenkonsum: Ernährungsberaterin Marion Wäfler erklärt, was man in diesem Fall essen soll, um seinen Körper nicht zu sehr zu strapazieren.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Am kommenden Samstag werden wieder Hunderttausende stundenlang ums Seebecken tanzen. Je nach Temperatur eine grosse bis sehr grosse Belastung für den Körper. Was soll man vor dem Feiern essen, um den Körper damit nicht über Gebühr zu belasten?
Auf jeden Fall sollte man sich Zeit nehmen und etwas Ausgewogenes und Gutes essen. An die Party selbst geht man ja meistens nicht, um zu essen. So ist es wichtig, dass der Körper im Vorfeld genügend Nährstoffe bekommt. Vor allem genügend Kohlenhydrate und Eiweisse sollte man essen. Einen Teller Spaghetti mit Käse und Salat oder ein Stück Fleisch vom Grill mit Baked Potato und Kräutersauerrahm würde ich empfehlen.

Wird man nicht schlapp, wenn man derart ausgiebig isst?
Natürlich sollte man nichts essen, von dem man weiss, dass man es schlecht verträgt. Aber Kohlenhydrate sind für den Körper bei einer solchen Anstrengung sehr wichtig. Davon sollte man unbedingt essen. Wie gross die Portion ausfällt, ist dann ja jedem selber überlassen.

Die Temperaturen werden am Samstag mit 23 Grad Celsius voraussichtlich moderat ausfallen. Trotzdem kann Hitze zum Thema werden. Worauf soll man dann während des Feierns achten?
Ganz wichtig ist, viel Wasser zu trinken. Vor allem wenn man viel schwitzt, muss man darauf achten, dass man genügend Mineralstoffe aufnimmt. So kann es durchaus Sinn machen, hin und wieder ein paar Schluck eines Elektrolytgetränks zu trinken. Wer vorhat, sehr lange zu feiern, sollte zudem ein bisschen Notproviant bei sich tragen. Getrocknete Früchte und Nüsse eignen sich beispielsweise sehr gut. Wenn man viel schwitzt auch gesalzene Nüsse oder Salzstangen.

Bei jeder Street-Parade sind Drogen ein grosses Thema. Kann man mit der Ernährung den Körper so beeinflussen, damit ihm die Wirkung der Drogen möglichst wenig Schaden zufügt?
Wunder kann man nicht erwarten. Sicher sollte man nicht auf leeren Magen konsumieren und immer wieder Wasser trinken, um einer Dehydrierung vorzubeugen.

Auch Alkohol wird voraussichtlich in Strömen fliessen. Hier ist ja der Glaube weitverbreitet, dass fettiges Essen hilft, wenn man betrunken ist. Stimmt das?
Eher das Gegenteil ist der Fall. Fett, wie auch der Alkohol, wird in der Leber abgebaut. Mit sehr fettigem Essen wird die Leber also noch zusätzlich belastet. Was aber auch stimmt: Fettige und eiweisshaltige Speisen verweilen länger im Magen. In dieser Zeit kann Alkohol, der getrunken wird, nicht gleich schnell ins Blut gelangen. Grundsätzlich ist aber nach dem Konsum von Alkohol wichtig, dass man genügend Wasser trinkt.

Wenn die Party vorüber ist: Worauf sollte man achten, damit der Körper schnell wieder in Schwung kommt?
Auf jeden Fall sollte man noch vor dem Schlafengehen genügend Wasser trinken. Und das Gleiche direkt nach dem Aufstehen. Auch ein Tomatensaft mit Pfeffer, Salz und etwas Tabasco oder frische Früchte helfen dem Körper, verlorene Mineralstoffe zu ersetzen. Wenn man keine Lust auf Früchte hat, kann auch ein Glas Orangensaft helfen. Wenn der Hunger kommt, sollte man etwas essen.

Wenn es einen aber nach einer doppelt belegten Pizza gelüstet, wird dies dem Körper wohl kaum guttun.
Natürlich ist es aus ernährungsphysiologischer Sicht besser, wenn man Reis mit Poulet und Gemüse isst. Die Lust auf eine Pizza kann aber auch damit zusammenhängen, dass der Körper Salz braucht. Während einer langen Partynacht fliesst aber wahrscheinlich viel Alkohol. Dieser richtet im Körper den grösseren Schaden an als eine Pizza. In diesem Sinne ist die Pizza dann das kleinere Übel.

Erstellt: 07.08.2013, 12:49 Uhr

«Vor allem genügend Kohlenhydrate und Eiweisse»: Marion Wäfler, Ernährungsberaterin der Schweizerischen Gesellschaft für Ernährung.

Artikel zum Thema

Das Positive an der Street-Parade

Stadtblog «Ihr macht die Street-Parade immer schlecht!», lautete der Vorwurf an den Stadtblog. Also suchten wir lange und fanden sechs Aspekte, die man positiv bewerten kann. Und wir werden den Anlass nicht mehr «Bikini-Fasnacht» nennen – ehrlich! Mehr...

Street-Parade gibt DJ Tatana einen Korb

DJ Tatana war jahrelang der Star der Street-Parade. Dieses Jahr darf sie an der grossen Raverparty nicht auflegen. Mehr...

«Es ist unmöglich, dass das Handynetz hält»

Die Mobilfunkanbieter rüsten ihr Netz mit allen möglichen Massnahmen für die Street-Parade auf. Laut Experte sei dies allerdings nichts weiter als ein Tropfen auf den heissen Stein. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Kampf gegen das Aussichtslose: In Kalifornien versuchen die Feuerwehrleute immer noch das Ausmass der Buschfeuer einzugrenzen. (11. Oktober 2019)
(Bild: David Swanson) Mehr...