Wo die Grasshoppers erstklassig bleiben

Rand- und andere Sportarten: Hier können Sie GC auch in der kommenden Saison in der obersten Spielklasse verfolgen.

Keine Angst vor Körperkontakt: Die Rugby-Sektion von GC spielt ganz vorn mit.

Keine Angst vor Körperkontakt: Die Rugby-Sektion von GC spielt ganz vorn mit. Bild: Thomas Egli

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Abstieg der Grasshoppers ist für den 27-fachen Fussball-Schweizer-Meister eine schmerzhafte Erfahrung, keine Frage. Der Grasshopper-Club, das sind aber nicht nur die Fussballer. Mit elf verschiedenen Sportarten – oder Sektionen, wie sie intern heissen – ist GC der grösste polysportive Verein der Schweiz. Wir schauen für einmal über den Mikrokosmos Herrenfussball hinaus und sagen Ihnen, wo Sie GC in Zürich weiterhin erstklassig erleben können.

GC-Frauen

Das erste Beispiel: Fussball. Denn auch in der nächsten Saison wird GC in der obersten Fussballliga spielen. Präziser: die GC-Frauen. Für die Heimspiele müssen Supporter aber aus der Stadt raus. Sie werden auf dem GC-Campus in Niederhasli ausgetragen.

Spiel gegen den zurzeit übermächtigen Rivalen: Die GC-Frauen treffen in Niederhasli auf den FCZ. Bild: Reto Oeschger

Das Damenteam liegt zurzeit auf dem 6. Rang, die letzten drei Spiele brachten 9 Punkte, vor dem Abstieg ist das Team sicher. Einen Wermutstropfen gibt es aber: Die Rivalinnen der FCZ-Frauen dominieren die Liga ähnlich klar wie die Young Boys bei den Herren.

Rugby

Das Rugbyteam wurde erst 2008 als 11. GC-Sektion eingegliedert, 2014 holte das Team den Meistertitel. Und auch aktuell sieht es gut aus: Die Männer stehen auf dem ersten Platz. Und die Damen («Valkyries») sind Vierte und bleiben damit erstklassig.

Aus nächster Nähe: Auf der Allmend Brunau können die Spiele vom Spielfeldrand verfolgt werden. Bild: Thomas Egli

Der Besuch eines Zürcher Rugbyspiels ist übrigens auch ein Ausflug ins Grüne: GC trägt die Spiele auf der Allmend Brunau aus.

Unihockey

Auch im Unihockey ist GC zurzeit erfolgreicher als im Fussball: Die Herren beendeten die Saison nach nur vier Niederlagen in 22 Spielen auf dem 1. Rang, mussten sich aber im Playoff-Final den Emmentalern des SV Wiler-Ersigen geschlagen geben. 2016 wurden die GC-Unihockey-Cracks zum ersten und bisher letzten Mal Meister.

Erfolgreiche Saison, aber am Schluss geschlagen: GC im Final gegen den SV Wiler-Ersigen. Bild: Keystone

Die Heimspiele finden übrigens gar nicht so weit entfernt von der Noch-GC-Heimstätte Letzigrund in der Sporthalle Hardau statt.

Tennis

Die Tennissektion ist eine der ältesten: Sie wurde 1890 und damit nur vier Jahre nach dem Fussballclub gegründet. Heute spielt GC sowohl bei den Herren als auch bei den Damen in der Interclub NLA, die Frauen wurden 2018 gar zum zweiten Mal in Folge Meister.

Jubel über den Meistertitel: Die GC-Spielerinnen gewinnen im August 2018 die Finalspiele in Kilchberg. Bild: Samuel Schalch

Die Heimspielstätte befindet sich idyllisch gelegen an der Kartausstrasse im Kreis 8.

Landhockey

Auch im Landhockey schauen die Grasshoppers auf eine lange Tradition zurück: 1923 entstand die Frauensektion, 1924 die der Herren. Heute spielen sowohl die Herren als auch die Damen in den Kategorien Feld und Halle – allerdings nur noch zum Teil erstklassig.

Landhockey im Hardhof: Heimspiel der GC-Damen. Bild: Sabina Bobst

Die Feldspiele finden auf dem Hardhof statt – in nächster Nähe zur Hardturm-Brache.

Squash

Die Squash-Abteilung hatte auch schon bessere Zeiten – die besten 1975 bis 1985, als alles in allem 22 Meistertitel gefeiert werden konnten. Aktuell liegt das Herrenteam in der NLA auf dem 9. und damit vorletzten Platz. Die Heimspiele finden an der August-Forel-Strasse 15 im Kreis 8 statt.

Squash der Spitzenklasse: GC führt alljährlich den Grasshopper-Cup durch (im Bild: das Finalspiel 2013). Bild: Christoph Kaminski

Mit dem Grasshopper-Cup veranstaltet die Squash-Sektion zudem ein alljährliches Profiturnier, das seit 2015 in der Giessereihalle im Puls 5 stattfindet. 2019 war es mit 110’000 US-Dollar dotiert.

Handball

Die Handballer von GC Amicitia Zürich wären in dieser Saison beinahe in die NLB abgestiegen. Und auch im Handball hätte man diesen Gang in die zweithöchste Spielklasse als Rekordmeister antreten müssen. Doch das Unheil konnte dank einer erfolgreichen Barrage gegen den TSV Fortitudo Gossau abgewendet werden. Gleiches gilt für das Damenteam, das nach dem 2. Platz in der Auf-/Abstiegsrunde in der obersten Spielklasse verbleibt.

Goldene Zeiten: Die GC-Handballmannschaft posiert nach dem Gewinn der Meisterschaft 1965. Bild: Keystone

Die besten Zeiten liegen aber auch hier weit zurück: GC dominierte den Schweizer Handballsport in den 1950er-, 1960er und 1970er-Jahren über weite Strecken. Zuletzt wurde die Herrenmannschaft nach der Fusion mit ZMC Amicitia Zürich im Jahr 2010 Meister.

Rudern, Curling, Basketball: Nicht alle GC-Sektionen haben es in unsere Liste geschafft. Hier finden Sie eine kurze Geschichte sämtlicher Abteilungen.

Erstellt: 13.05.2019, 13:57 Uhr

Artikel zum Thema

Das GC-Drama – Absturz einer Ikone

Die Grasshoppers steigen ab. Der grösste und älteste Sportverein der Schweiz im Elend. Res Strehle zeichnet nach, wie es dazu kam. Mehr...

Vor lauter Verblendung in den Abgrund gestürzt

Analyse Der tiefe Fall der Grasshoppers ist die Folge einer langjährigen Misswirtschaft. Mehr...

Aufstieg und Fall der glorreichen Grasshoppers

Infografik Nur wer einst hoch geflogen ist, kann so tief fallen wie GC. Die Geschichte des Rekordmeisters in Bild und Ton. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Kommentare

Die Welt in Bildern

Zum Anbeissen: Dieser Eisfischer in Peking versucht sein Glück mit mehreren Angeln. (7. Dezember 2019)
(Bild: Ma Wenxiao (VCG/Getty Images)) Mehr...