«Wo war die Polizei?»

Schäden in der Höhe von mehreren Hunderttausend Franken: Das ist die Bilanz der Zürcher Krawallnacht. Unser Reporter hat nach Spuren gesucht.

Am Freitagabend gegen 22 Uhr ging es los: Der Demonstrationszug führt vom Sihlhölzli in Richtung Bahnhof Wiedikon und dann in die Langstrasse.


(Erstellt: 13.12.2014, 15:46 Uhr)

Scharfe Worte von Polizistenverband

Der Verband der Schweizer Polizeibeamten verurteilt die Krawalle aufs Schärfste: «Wenn Chaoten die Türen des Polizeifahrzeugs aufreissen und eine brennende Fackel ins Fahrzeuginnere werfen, dann ist das für mich mit einem vorsätzlichen Tötungsversuch gleichzusetzen», lässt sich Generalsekretär Max Hofmann in einenr Mitteilung zitieren. Man stelle schon seit längerer Zeit fest, dass die Brutalität bei Angriffen gegen Polizistinnen und Polizisten massiv zugenommen habe.

Artikel zum Thema

«Zürich soll mal wieder richtig leben»

Zum Demonstrationszug durch Zürich wurde im Laufe des Freitags per SMS aufgerufen. Die Polizei wusste von nichts. Mehr...

Sieben verletzte Polizisten bei Randale in Zürich

Am späten Freitagabend veranstalteten Vermummte einen Saubannerzug durch die Kreise 4 und 5. Es wurden Schaufenster eingeschlagen und Container angezündet. Die Polizei nahm mehrere Personen fest. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Bergungsarbeiten nach Taifun-Katastrophe: Der heftige Wirbelsturm «Hagibis» hinterliess über weite Teile Japans eine Spur der Verwüstung. Die Zahl der Todesopfer ist gemäss eines japanischen Fernsehsenders auf 66 gestiegen. (15. Oktober 2019)
(Bild: Jae C. Hong/AP) Mehr...