Zoo überarbeitet sein Seilbahnprojekt

Der Zoo zieht das Urteil des Verwaltungsgerichts zum Bau einer Seilbahn auf den Zürichberg nicht ans Bundesgericht weiter. Das Projekt werde aber «konsequent weitergeführt».

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Zoo Seilbahn AG akzeptiert das Urteil des Verwaltungsgerichts, wie sie in einer Mitteilung vom Mittwoch schreibt. Das Gericht hatte Rekurse von Seilbahn-Gegnern teilweise gutgeheissen. Es wies den Gestaltungsplan zur Ergänzung und Neubeurteilung an den Regierungsrat zurück.

Die vom Verwaltungsgericht genannten zusätzlichen Erfordernisse würden nun inhaltlich aufgearbeitet. Die Projektierung der Seilbahn als neue Anbindung an das öffentliche Verkehrsnetz des Zoos werde aber konsequent weitergeführt, heisst es weiter.

Die Seilbahn-Planung ist seit Jahren im Gang. Entstehen soll eine Umlauf-Seilbahn vom S-Bahnhof Stettbach auf Gemeindegebiet Dübendorf zum Zoo. Die Berghaltestelle liegt 160 Meter höher als die Talstation zwischen Zoo-Haupteingang und Masoala-Halle. Die Bahn soll eine attraktive Ergänzung der Erschliessung des Zoos mit dem öffentlichen Verkehr werden. (tif/sda)

Erstellt: 05.11.2014, 10:44 Uhr

Zoo muss über die Bücher: Die Gondel, mit der für das Seilbahnprojekt geworben wurde. (Bild: Patrick B. Krämer )

Artikel zum Thema

Rückschlag für die Zoo-Seilbahn

Das kantonale Verwaltungsgericht hat eine Beschwerde der Seilbahn-gegner teilweise gutgeheissen. Zuerst einmal sei das Potenzial besserer Bus- und Tramverbindungen zu prüfen. Mehr...

Zoo-Seilbahn: Zürcher Regierung stellt sich hinter das Projekt

Der Regierungsrat weist die Rekurse gegen den Bau einer Seilbahn von Stettbach zum Zoo Zürich grösstenteils ab. Der Gestaltungsplan entspreche grundsätzlich den Vorgaben, wird der Entscheid begründet. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

TA Marktplatz

Kommentare

Paid Post

Von Klischees und Ritualen

Schweigend essen und schwatzend lesen: Am Mittagstisch kommen Älpler Makronen und Städter-Klischees auf den Tisch. (Teil 3/4)