Zürcher Lehrer befürworten Tagesschule

Eine noch unveröffentlichte Umfrage des Zürcher Lehrerverbandes zeigt: In der Lehrerschaft ist das Modell Tagesschule gut akzeptiert. Mehr als die Hälfte würde gern an einer solchen Schule unterrichten.

Für die Einführung von Tagesschulen: Zürcher Lehrer.

Für die Einführung von Tagesschulen: Zürcher Lehrer. Bild: Felix Schaad

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In der Stadt Zürich wird derzeit intensiv darüber debattiert, ob die öffentlichen Schulen in Tagesschulen umgewandelt werden sollen. Die FDP verlangt im Gemeinderat sogenannte Halbtagesschulen oder Tagesschulen light mit Präsenzzeiten von 8 Uhr bis 14 oder 15 Uhr inklusive Mittagessen. Die Sozialdemokraten wollen für jeden der sieben Schulkreise zwei Tagesschulen.

Nun schaltet sich auch der Zürcher Lehrerinnen- und Lehrerverband (ZLV) in die Debatte ein. Er hat eine Online-Umfrage unter seinen Mitgliedern zu den Tagesschulen durchgeführt. Das Resultat ist für die Befürworter ermutigend: Die grosse Mehrheit der Lehrerschaft steht Tagesschulen positiv gegenüber. Mehr als die Hälfte der rund 900 Antwortenden würde gern an einer Tagesschule unterrichten. 40 Prozent wären auch bereit, Betreuungsaufgaben über Mittag oder in der Aufgabenhilfe zu übernehmen.

Über Mittag allein zu Hause

Überraschend am Resultat ist, dass ältere Lehrpersonen dem Modell Tagesschule positiver gesinnt sind als die jüngeren. ZLV-Präsidentin und Sekundarlehrerin Lilo Lätzsch ist erfreut, dass Tagesschulen am besten bei den Sekundarlehrpersonen ankommen. Erstaunt ist sie darüber aber nicht: «Seklehrer sehen wohl am besten, wie schlecht betreut ihre Schüler über Mittag teilweise sind.» Häufig seien sie zu Hause allein. Dann würden sie eine Pizza in den Ofen schieben oder gar nichts essen. Entsprechend unkonzentriert seien sie am Nachmittag. «Darum macht es Sinn, wenn die Schüler in der Schule eine warme Mahlzeit bekommen.»

Auf der Sekundarstufe ist auch der Anteil jener Lehrpersonen am grössten, die Kinder und Jugendliche neben dem Unterricht noch betreuen würden. Laut Lätzsch hängt das womöglich damit zusammen, dass pubertierende Sekschüler im Unterricht nicht mehr so gut zugänglich sind wie Primarschulkinder. Ein gemeinsames Mittagessen könne der Beziehungspflege dienen und sich im Unterricht positiv auswirken.

Öffnungszeiten sind umstritten

Offen ist hingegen, was eine Tagesschule überhaupt ist. Eine offizielle Definition existiert nämlich nicht. Entsprechend uneinig sind sich die Lehrerinnen und Lehrer über die Öffnungszeiten einer Tages­schule. 32 Prozent der Befragten befürworten das Light-Modell der FDP, in welchem die Türen spätestens um 15 Uhr schliessen. Der Rest möchte ein späteres Betriebsende, 35 Prozent würden 18 Uhr bevorzugen.

Auch beim Mittagessen gehen die Meinungen auseinander. Die Mehrheit (53 Prozent) möchte, dass die Kinder in der Schule essen müssen. Die restlichen sind für Freiwilligkeit. Sie könnten sich vorstellen, dass die Kinder ihr Essen auch selber mitbringen.

Deutlich geht aus der Umfrage hervor, dass die grosse Mehrheit keine flächendeckende Einführung von Tagesschulen will. 66 Prozent wünschen sich, dass die beiden Modelle nebeneinander laufen. 41 Prozent wünschen sich mehr Tagesschulen, nur 14 Prozent befürworten eine generelle Umstellung auf das Tagesschulmodell.

Der Zürcher Lehrerinnen- und Lehrerverband hat die Umfrageergebnisse bereits ausgewertet und Forderungen aufgestellt. Kurzen Mittagspausen mit mensaähnlichem Betrieb, wie sie im FDP-Modell vorgesehen sind, steht der ZLV skeptisch gegenüber: «Gerade kleine Kinder brauchen über Mittag genügend Ruhepausen», schreibt der Verband in einer Stellungnahme. Zudem spricht er sich gegen ein Obligatorium aus.

Ein pädagogischer Gewinn

Martin Wendelspiess, Chef des Volksschulamtes, hält eine flächendeckende Einführung von Tagesschulen im ganzen Kanton für schwierig. So hat ein städtisches Gutachten im letzten Herbst er­geben, dass ein obligatorisches Mittag­essen kaum durchsetzbar wäre, da dies dem Volksschulgesetz widerspricht. Schulvorsteher Gerold Lauber (CVP) plant gleichwohl einen Schulversuch mit der Tagesschule light. Laut der Sprecherin des Schulamtes, Regina Kesselring, sollen sechs städtische Schulen am Versuch mitmachen, ein entsprechender Antrag soll im Frühsommer erfolgen. Die Zustimmung muss der Regierungsrat geben. Dies sollte eine Formsache sein. Allerdings wird der Regierungsrat den Schulversuch wahrscheinlich auf Landschulen ausweiten, wie Wendelspiess sagt. Die Stadt plant einen Versuchsbeginn im Jahr 2015.

Einig sind sich Stadt und Kanton, dass Tagesschulen pädagogisch ein Gewinn sind. Bildungsdirektorin Regine Aeppli (SP), deren Kinder selber eine Tages­schule besuchten, hält viel vom Konzept. Zudem ist es wissenschaftlich erwiesen, dass Tagesschulen qualitativ hochstehend sind. Unter anderem hat Erziehungswissenschaftlerin Marianne Schüpbach von der Uni Bern in einem Nationalfondsprojekt nachgewiesen, dass Tagesschulkinder in der Sprache bessere Leistungen erbringen und auch stabilere Freundschaften haben als Kinder aus gewöhnlichen Schulen.

Erstellt: 13.04.2014, 23:51 Uhr

Artikel zum Thema

Künftiger EDK-Präsident hält nichts vom Zürcher Tagesschulversuch

Christoph Eymann, der künftige Präsident der Erziehungsdirektorenkonferenz, ist von der obligatorischen Tagesschule nicht überzeugt. Er kritisiert die Integration verhaltensauffälliger Kinder. Mehr...

Zürich plant freiwillige Alternative zur obligatorischen Tagesschule

Hintergrund Das obligatorische Mittagessen in der Schule kommt nicht überall gut an. Die Bürgerlichen zweifeln zudem am Spareffekt. Stadtrat Gerold Lauber (CVP) treibt deshalb parallel eine Alternative voran. Mehr...

Grafik zum Vergrössern anklicken.

Tagesschulmodelle: Obligatorisch oder freiwillig

Unter einer Tagesschule versteht man nicht überall das Gleiche. Auf dem Land sind die Betreuungsangebote einer Tagesschule oft freiwillig – wie beispielsweise in Regensberg. Hier gibt es seit rund 20 Jahren eine Tagesschule, die aus der Not geboren wurde. Im Landstädtchen ging in den 80er-Jahren die Kinderzahl so stark zurück, dass die Dorfschule bedroht war. Gerettet wurde sie, indem sie zur Tagesschule ausgebaut wurde. So konnten die Klassen mit auswärtigen Kindern gefüllt werden. Allerdings handelt es sich nicht um eine echte Tagesschule, da die Betreuungsangebote nicht obligatorisch sind. Doch sind diese auch für einheimische Kinder attraktiv. Laut Schulpräsidentin Hanna Hinnen nutzen heute rund 80 Prozent der Kinder den Mittagstisch, die Aufgabenhilfe und weitere Angebote – mindestens teilweise. Die Tagesschule sei in Regensberg zu einem Standortfaktor geworden, weil sie junge Familien anzog, sagt die Schulpräsidentin.

Auch in Winterthur und Zürich gibt es öffentliche Tagesschulen. In Zürich sind es fünf. Die erste Schweizer Tagesschule überhaupt ist das Schulhaus Feldblumen in Altstetten. Dabei handelt es sich um eine klassische Tagesschule mit obligatorischer Betreuung. Die Schule ist äusserst beliebt und hat eine riesige Warteliste. Laut dem kantonalen Schulblatt könnte die Schule dreimal mehr Kinder aufnehmen, als sie Plätze bietet. Die Zusatzangebote der Tagesschule sind kostenpflichtig. In Zürich werden je nach Einkommen der Eltern zwischen 9.50 und 70 Franken pro Tag berechnet. In Regensberg kostet ein komplettes Betreuungsangebot monatlich 810 Franken für auswärtige und 620 Franken für einheimische Kinder. Derzeit kommen in Regensberg 11 von 60 Kindern aus umliegenden Gemeinden. Geöffnet sind die Schulen von 7.30 bis 17.30 Uhr (Feldblumen) bzw. 17.50 Uhr (Regensberg). In Regensberg hat die Schule auch am Mittwochnachmittag und während dreier Ferienwochen geöffnet. (sch)


Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Weisse Pracht: Schneebedeckte Chalet-Dächer in Bellwald. (18. November 2019)
(Bild: Jean-Christophe Bott) Mehr...