Zürcher Politikerinnen fordern mehr Frauenklos

Doppelt so viele Toiletten für Frauen wie für Männer! So lautet die Forderung von zwei ehemaligen Zürcher Gemeinderätinnen. Das Schlangestehen an öffentlichen Veranstaltungen sei für Frauen unwürdig.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

An der Gemeinderatssitzung vom heute Mittwochabend ist ein besonders pikantes Postulat traktandiert: Yvonne Müller (SP) und Astrid Hirzel (CVP) fordern den Stadtrat auf, dem Schlangestehen der Frauen vor Zürichs WCs ein Ende zu setzen.

Diskriminierend und unwürdig

Das Warten vor den stillen Örtchen sei für die Frauen unwürdig, schreiben die beiden Politikerinnen. Um das Übel zu bekämpfen, müssen in öffentlichen Gebäuden sowie an öffentlichen Veranstaltungen doppelt so viele Frauen- wie Männertoiletten aufgestellt werden, verlangen sie.

Yvonne Müller hatte den «WC-Vorstoss», wie sie das Postulat selber nannte, bereits 2006 eingereicht. «Ob im Kino, Theater oder wie kürzlich im Zirkus – immer wieder muss ich mich über das Anstehen vor dem WC ärgern. Das ist für Frauen diskriminierend», begründet die SP-Frau ihr Anliegen gegenüber Tagesanzeiger.ch. Deshalb fordert sie betreffend den sanitären Anlagen klare Auflagen. «Bei Neubauten und Renovationen sollen wo immer möglich entsprechende Auflagen gemacht werden.» Zudem müssten Betreiber von Festwirtschaften und anderen Anlässen mit temporären WC-Anlagen gezwungen werden, für die Frauen die doppelte Zahl an Toiletten aufzustellen. Klar sei es auch für Männer diskriminierend, wenn sie in der Schlange warten müssen. «Deshalb wäre es das Beste, wenn niemand anstehen muss», sagt Müller.

P-Mate «für den öffentlichen Raum keine Alternative»

Den Geschlechterkampf in der WC-Frage will die Stadt Zürich seit längerem beilegen: Zahlreiche Züri-WCs sind bereits für Männer und Frauen zugänglich. «Eine gute Idee», sagt Müller. Weniger tauglich hält sie das P-Mate, eine Art offener Trichter, der Frauen die Möglichkeit zum Stehpinkeln gibt, «für den öffentlichen Raum ist das keine Alternative.» (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 01.10.2008, 15:31 Uhr

TA Marktplatz

Kommentare

Die Welt in Bildern

Lange Nase: Tänzer zeigen eine Episode ihres Stücks vor dem Opernhaus in Sydney. (22. August)
(Bild: EPA/DAVID MOIR ) Mehr...