Züri-Velo-Stationen verwaisen

Der städtische Veloverleih wächst – und kämpft nicht zuletzt deshalb mit der optimalen Verteilung der Velos.

Hier stehen genug Velos: Publibikestation beim Beatenplatz. Schweiz. Foto: Raisa Durandi

Hier stehen genug Velos: Publibikestation beim Beatenplatz. Schweiz. Foto: Raisa Durandi

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein Veloverleih mit fixen Stationen – funktioniert das? Und kann sich ein solches System gegen stationslose wie O-Bike, Limebike und Smide behaupten? Das waren die grossen Fragen zur Lancierung des Züri-Velo vor knapp zwei Monaten.

Nun zeigt sich: Reibungslos verläuft der Aufbau des Publibike-Systems nicht. Waren die Stationen zum Start noch gut mit Velos ausgestattet, sind mittlerweile an vielen Standorten nur wenige Velos postiert. Und manche Stationen sind zwischenzeitlich gar ganz verwaist, wie die Suche auf der Karte zeigt.

Das Problem liegt bei der Verteilung der Velos. Das bestätigt Bruno Rohner, Geschäftsführer der Publibike AG, welche mit städtischer Konzession das Bikesharingnetz betreibt. «Wir sammeln noch Erfahrungswerte zur Ausleihe und Rückgabe der Velos», sagt er. Die einzelnen Stationen würden dabei laufend ausgewertet: «Wir analysieren, wo zu viele oder zu wenige Velos stehen, respektive wo die Station zu klein ist, und passen die Zielwerte laufend an.» Die Verteilung übernimmt ein Team der Sozialen Einrichtungen und Betriebe der Stadt Zürich (SEB).

Umfrage

Welches Leihvelo ist das beste?






Auf Expansionskurs

Erschwerend komme das eigentlich erfreuliche Wachstum hinzu. «Mittlerweile haben wir 500 bis 800 Fahrten pro Tag, Tendenz stark steigend», sagt Rohner. Und auch der Ausbau des Netzes durch die Publibike AG ist in vollem Gange: Ab morgen seien 650 Velos an 68 Standorten verfügbar – das entspricht fast einer Verdoppelung seit der Einführung. «Durch die laufende Verdichtung verändert sich auch die Nutzung der einzelnen Stationen», sagt Rohner.

Publibike will sein Netz bis 2019 auf rund 150 Stationen ausbauen und dann über 2000 Velos bereitstellen. Das wären mehr als 13 Velos pro Station. Heute sind es noch knapp unter 10.

Das Züri-Velo im Test

Was taugt das Züri-Velo? TA-Redaktor David Sarasin im Selbstversuch. Video: Lorenzo Petrò/Patrice Siegrist

(Tages-Anzeiger)

Erstellt: 22.05.2018, 13:05 Uhr

Artikel zum Thema

Los gehts mit dem Züri-Velo

Video Der städtische Veloverleih startet: Über Preise, Stationen – und den grossen Unterschied zu O-Bike & Co. Mehr...

Das neue Züri-Velo im (Extrem-)Test

Video Unser Testfahrer hat das städtische Leihvelo auf Herz und Nieren geprüft. Nicht ganz unfallfrei. Mehr...

Vier Zürcher Mietvelos im Test

Bellevue Züri-Velo, Limebike, Smide oder O-Bike? Was die Sharing-Räder können, wie teuer die Fahrt ist und für wen sie geeignet sind. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Was guckst du? Ein Kind spielt am Strand von Sydney, wo die aufblasbare Skulptur «Damien Hirst Looking For Sharks» des Künstlerduos Danger Dave und Christian Rager installiert ist. Sie ist Teil der Ausstellung Sculpture by the Sea. (19. Oktober 2018)
(Bild: Peter Parks) Mehr...