Zürich kann 6200 Tonnen schweres Haus nun doch zügeln

Der markante Backsteingebäude «Gleis 9» beim Bahnhof Zürich-Oerlikon kann gerettet werden. Die Stadt will das 80 Meter lange Gebäude verschieben.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der ABB-Konzern hat eingewilligt, dass das einstige Verwaltungsgebäude der Werkzeug- und Maschinenfabrik Oerlikon (MFO) beim Bahnhof verschoben wird, wie er am Dienstag mitteilte.

Das Wahrzeichen der Oerliker Industriegeschichte muss wegen des Ausbaus des Bahnhofs Oerlikon neuen Gleisen Platz machen. Die ABB wird dabei enteignet. Bisher hat ABB darauf bestanden, dass vor einer allfälligen Verschiebung die Entschädigungsfrage geregelt sein muss. Da diese nicht rechtzeitig zustande kam, drohte der Abbruch des Gebäudes.

ABB will Entschädigung

Ein Verein «Abbruch-Nein» setzte sich dagegen zur Wehr und suchte nach einer Lösung für das 120 Jahre alte Gebäude. Die ABB schreibt nun in ihrer Medienmitteilung, das Unternehmen wolle auch seine gesellschaftliche Verantwortung wahrnehmen.

Deshalb würden die Argumente der besorgten Parteien und Bürger, die das Gebäude erhalten wollen, anerkannt. ABB gebe grünes Licht für eine Verschiebung des Gebäudes. Gleichzeitig werde das Unternehmen aber weiterhin mit allen Mitteln eine Entschädigung einfordern.

Verschiebung um 60 Meter

Die Stadt Zürich hatte in einer Studie aufgezeigt, dass die Verschiebung des 5600 Tonnen schweren Gebäudes um etwa 60 Meter möglich ist. Gemäss Hochbauvorsteher André Odermatt könnte diese rund ein halbes Jahr dauernde Verschiebungsaktion Mitte nächsten Jahres beginnen.

Zunächst müssen nun aber die politischen Gremien aktiv werden. Der Stadtratsentscheid wird noch im September erwartet. Da das Anliegen auch im Stadtparlament breit abgestützt sei, werde der Gemeinderat das Geschäft wohl bis Ende Jahr abschliessen können, meinte Odermatt.

Das Areal, auf dem das MFO-Gebäude heute steht, muss bis Ende Mai 2012 geräumt und von Altlasten gereinigt sein. Dann will die SBB mit dem Gleisbau beginnen. (ep/sda)

Erstellt: 07.09.2010, 15:12 Uhr

Artikel zum Thema

Oerlikons wichtigstes Industriedenkmal verschwindet

Die ABB wehrt sich gegen die Verschiebung des MFO-Gebäudes. Deshalb muss der Backsteinbau beim Bahnhof Oerlikon abgerissen werden. Mehr...

Zürich will 80 Meter langes Haus verschieben

Beim Bahnhof in Oerlikon soll ein historisches Gebäude verschoben werden. Die Zügelaktion des 5600 Tonnen schweren Bauwerkes kostet rund 7 Millionen Franken und dauert 9 Monate. Mehr...

Industriedenkmal vor dem Abriss

Oerlikon verliert mit grösster Wahrscheinlichkeit einen wichtigen Zeugen des Industriezeitalters. Für eine Rettung des markanten Backsteingebäudes neben dem Bahnhof Oerlikon ist die Zeit zu knapp. Mehr...

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Festival vereint die verschiedenen Kulturen des Landes: Eine Frau singt und tanzt bei einem Strassenfest in Südafrika in einem traditionellen Kleid. (14. Dezember 2018)
(Bild: Rajesh JANTILAL) Mehr...