Zwei Büchernarren gehen online

Michael Guggenheimer und Heinz Egger betreiben im Internet den Blog Buchort.ch. Selbst versierte Leser erfahren dort Erstaunliches über Zürichs vielfältige Bücherwelt.

Leseratten: Heinz Egger (links) und Michael Guggenheimer.

Leseratten: Heinz Egger (links) und Michael Guggenheimer. Bild: Dominique Meienberg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Heinz Egger und Michael Guggenheimer sind Büchernarren, aber grundverschieden. Der eine ist eher ruhig und zurückhaltend. Der andere offenherzig und mitteilsam. Beide sind in einem Alter, in dem andere Männer ihren Ruhestand geniessen und Enkel spazieren führen. Doch davon wollen sie nichts wissen. Was sie zusammen­geführt hat, ist ihre Passion für Bücher. Sie betreiben eine Art «Lonely Planet» für Buchorte. Es handelt sich dabei um einen Blog.

Die beiden haben Buchort.ch unlängst standesgemäss in den Räumen des ehemaligen Pendo-Verlags vorgestellt, einem Ort, wo einst Bücher gestaltet und lektoriert wurden. Auf Buchort.ch schreiben Egger und Guggenheimer über besondere Buchläden, Antiquariate, Bibliotheken und Lese-Cafés, jeder aus seiner Perspektive. Die Orte haben sie alle persönlich aufgesucht, sie sprechen mit Leuten und erzählen ihre Geschichten. Der eine beschreibt, der andere spannt den grossen Bogen, ordnet ein, steuert historische und lokale Aperçus bei. Der Effekt ist erstaunlich. Selbst erfahrene Zürcher Buchliebhaber stellen mit Erstaunen fest, wie vielfältig Zürichs bibliophile Welt ist.

Ralph Giordano kauft dort ein

Zum Beispiel die Buchhandlung Calligramme. Heinz Egger vermittelt die Aussensicht, der von Helene Lehmann geführten Buchhandlung an der Häringstrasse. Michael Guggenheim ist der Insider. Er hält sehr anschaulich fest, wie die Buchhändlerin hinter einer Festung aus Büchern sitzt und als Einzige den Überblick hat, welche Trouvaillen sich in dieser geordneten Unordnung ver­stecken. Nicht nur Guggenheimer schwärmt. «Selbst Wilhelm Genazino, Büchner-Preisträger, sucht jedes Mal, wenn er nach Zürich kommt, als Erstes diese Adresse auf», erzählt Guggenheimer. Die beiden Büchernarren er­gänzen sich hervorragend. Sie stellen so unterschiedliche Orte vor wie das Pile of Books an der Zentralstrasse. Wer nicht Englisch liest, wird diesen Ort nie auf­suchen. Für alle an englischsprachiger Literatur interessierten Leserinnen und Leser ist der Laden jedoch ein Must. Guggenheimer und Egger machen auch auf Trends aufmerksam: Buchhandlung mit zwei Standbeinen, wie das bei Sphères an der Hardturmstrasse. Es ist gleichzeitig Café und Buchhandlung. Oder Buch & Wein an der Ankerstrasse, das Bücher und Weine verkauft.

Blog wird laufend aktualisiert

Egger und Guggenheimer verstehen sich auch als Chronisten und geben Einblick in eine der grössten jüdischen Bibliotheken. Sie gehört der Israelitischen Cultusgemeinde Zürich und befindet sich an der Lavaterstrasse. Sie erklären, weshalb das Brockenhaus Zürich das interessanteste Bücherangebot beherbergt.

Über ihre Rangordnung für Bücher­läden verraten die beiden literarischen Spaziergänger viel von sich selber. Guggenheimer ist Publizist und Literaturvermittler. Früher arbeitete er bei der Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia, heute ist er Präsident des deutschschweizerischen PEN-Clubs, einer internationalen Vereinigung für Schrift­steller. Egger hat als Sekundarlehrer Literatur vermittelt, ist ein grosser Bastler und Computerfreak. Heinz Egger könnte ohne Bücher nicht mehr leben: «Sie sind nicht nur Zeitvertreib», sagt er. «Bücher sind Quelle der Bildung und Inspiration.» In Michael Guggenheimer hat Egger einen gleichwertigen Büchernarren gefunden. Er vergleicht Bücher mit einem grossen Kontinent voller Ent­deckungs­möglichkeiten.

Mit Buchort.ch füllen die beiden eine Lücke aus. Es gibt viele Bücher über literarische Streifzüge in Zürich, aber bis jetzt keinen Blog. Guggenheimer empfindet es als Vorteil, dass sie den Blog laufend aktualisieren können. Und ausbauen: «Wir werden wahrscheinlich bald auch andere Städte in unsere Spaziergänge aufnehmen», sagt Egger. (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 01.04.2014, 07:02 Uhr

Artikel zum Thema

«Unglaubliche Aufmerksamkeit» für Schweizer Auftritt in Leipzig

Die letzten Veranstaltungen der Leipziger Buchmesse sind über die Bühne gegangen. Der der Schweizer Buchhändler- und Verlegerverband zeigt sich überaus zufrieden mit dem «Auftritt Schweiz». Mehr...

Schweizer haben wieder Lust auf Bücher

Nach Jahren mit massiv sinkenden Umsätzen ist der Schweizer Buchmarkt 2013 erstmals wieder gewachsen. Einheimisches Schaffen profitiert allerdings kaum. Mehr...

Bücherlesen à discrétion

Readfy will eine kostenlose Bücher-Flatrate anbieten. Die Gründer zielen damit auf einen radikalen Kulturwandel. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Sponsored

Baumkronen und Melkcomputer

Der Bauernalltag ist nicht nur ein Knochenjob, sondern auch eine Wissenschaft. Für eine Städterin gibt es viel zu lernen. (Teil 4/4)

Kommentare

Blogs

History Reloaded Warum Spanien als Nation scheitert

Sweet Home Die Farbe, die allen gefällt

TA Marktplatz

Die Welt in Bildern

Kühe soweit das Auge reicht: An der traditionellen Viehschau in Schwellbrunn. (25. September 2017)
(Bild: EPA/GIAN EHRENZELLER) Mehr...