Zum Hauptinhalt springen

So viel Spesen verursachen die Zürcher Stadträte

Erstmals gewährt die Stadtregierung Einblick in ihre Spesenabrechnungen. Auch wenn die Bezüge durchschnittlich ausfallen, tut sie dies nicht ganz freiwillig.

Führt die Spesenliste an: Stadtpräsidentin Corine Mauch (SP). Bild: Keystone
Führt die Spesenliste an: Stadtpräsidentin Corine Mauch (SP). Bild: Keystone

In der Schweiz spricht man nicht gerne über Geld, heisst es. Zumindest auf die Zürcher Stadträte und ihre Spesengelder trifft das zu. Sie äussern sich dazu nur widerwillig. Die Höhe der jährlichen Pauschalspesen der Stadträte ist in einem offiziellen Reglement festgehalten. Damit können sie beispielsweise Mittagessen, Taxifahrten oder Blumensträusse bezahlen. Einsicht ins Dokument erhält nur, wer ein Gesuch nach dem Gesetz über die Information und den Datenschutz (IDG) stellt. Dieses sichert jeder Person das Recht zu, amtliche Dokumente einzusehen, soweit nicht öffentliche oder private Interessen entgegenstehen. Dem TA-Gesuch zur Einsicht ins Spesenreglement wurde stattgegeben: Die Stadträte erhalten zu ihrem Jahreslohn von rund 245'000 Franken Pauschalspesen in der Höhe von 14'400 Franken. Der Stadtpräsidentin stehen 19'200 Franken zur Verfügung, da sie deutlich mehr repräsentative Aufgaben wahrnimmt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.