Velofahrer, bitte absteigen!

Für einmal ist Kopenhagen Vorbild für die Velo-Gegner in Zürich.

Stossen statt fahren: Ein Postulat fordert, dass Velofahrer künftig auf grossen Plätzen wie hier dem Münsterhof ihr Fahrrad schieben müssen.

Stossen statt fahren: Ein Postulat fordert, dass Velofahrer künftig auf grossen Plätzen wie hier dem Münsterhof ihr Fahrrad schieben müssen. Bild: Tamedia

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Autos dürfen auf grossen Plätzen wie dem Münsterhof oder dem Marktplatz in Oerlikon bereits nicht mehr fahren. Velos schon. Bis jetzt. Denn die beiden FDP-Gemeinderäte Christian Huser und Severin Pflüger fordern in einem Postulat, grosse Plätze sowie die Altstadt und das Niederdorf vom Veloverkehr zu befreien. Genauer soll in diesen Zonen das Radfahren mit Beginn der Ladenöffnungszeiten von 9 bis 24 Uhr untersagt sein. Wer trotzdem durch will, muss sein Velo stossen.

Als Grund nennen sie «brenzlige Situationen», die sich aufgrund des Mischverkehrs an diesen Stellen immer wieder ereignen. «Dies, da sich die Velofahrerinnen und Velofahrer trotz immer grösser werdenden Passantenfrequenzen meistens mit grosser Geschwindigkeit auf den öffentlichen Plätzen und Fussgängerzonen bewegen», schreiben die Petitionäre.

Fahrverbot als einjähriges Pilotprojekt

Die Gemeinderäte schlagen nun vor, in einem einjähriges Pilotprojekt das Fahrverbot auf grossen Plätzen zu prüfen, und fügen Kopenhagen und München als Beispiele an, wo diese Praxis bereits gut funktioniert. «Dort müssen die Velofahrer auf stark frequentierten Plätzen oder in Einkaufsstrassen absteigen. Wir sind der Meinung, dass dies auch in Zürich funktionieren könnte und die Sicherheit erhöht würde», sagt Pflüger auf Anfrage. Er glaubt, dass sich der Radfahrer an das Fahrverbot halten würden und die klare Signalisation und eindeutige Regel auch der Polizei die Ahndung erleichtern würde.

Umfrage

Soll auf Zürcher Plätzen ein Fahrverbot für Velos gelten?




Pflüger sieht in dem Fahrverbot keinen Widerspruch zu den liberalen Idealen der FDP. «Gegenseitige Rücksichtnahme ist eine wesentliche Komponente des Liberalismus. Wer keine oder zu wenig Rücksicht nimmt, andere gefährdet oder stört, der kann sich nicht auf seine Freiheit berufen.»

Trotzdem habe der Entscheid, dieses Postulat gerade jetzt kurz vor den Wahlen einzureichen, in der Fraktion zu Diskussionen geführt, «weil wir damit Wasser auf die Mühlen der Velolobby giessen könnten», sagt der FDP-Gemeinderat und Präsident der Stadtzürcher FDP. «Wir haben uns schliesslich dazu entschieden, weil für uns die Sicherheit der Fussgänger gegenüber politischen Opportunitäten Vorrang hat.»

Eigene Velowege statt Mischzonen

Dave Durner von Pro Velo Zürich findet die Argumente der Postulanten haltlos. «Man sperrt ja auch keine Autobahnen, nur weil einige zu schnell darauf fahren», sagt er zu Tagesanzeiger.ch/Newsnet. Durner fände es «wesentlich schlauer», wenn die FDP ihren Stadtrat dazu anhalten würde, in Zürich nicht noch mehr Mischzonen zu planen. «Wer in der Stadt Projekte umsetzt, die eine Durchmischung von Fuss- und Veloverkehr vorsehen, der sollte sich nicht darüber beklagen, wenn es nicht funktioniert.»

Dem widerspricht Pflüger. «Mehr Velowege führen nicht automatisch dazu, dass andere Bereiche velofrei werden. Selbst wenn es einen offiziellen Veloweg gibt, nehmen Radfahrer lieber Abkürzungen.» Diese Aussage sei erwiesenermassen falsch, kontert Durner. «Wir haben die Fahrten auf Velowegen gezählt: Veloinfrastrukturen werden genutzt, sobald sie endlich zur Verfügung stehen.» Die im FDP-Postulat genannten Plätze, auf denen künftig ein Fahrverbot gelten soll, seien integraler Bestandteil eines ohnehin lückenhaften Velonetzes in der Stadt. «Solange es keine alternativen Velorouten gibt, ist ein solches Fahrverbot unsinnig.»

(Tages-Anzeiger)

Erstellt: 13.11.2017, 13:23 Uhr

Artikel zum Thema

Der Münsterhof ist vornehm, aber ungemütlich

Analyse Auf dem Platz kollidieren die Gestaltungsprinzipien der Stadt mit den Erwartungen des Publikums – ein vorhersehbarer und unvermeidlicher Konflikt. Mehr...

Zürcher Münsterhof: Nach den Autos die Events

Der letzte Pflasterstein auf dem grossen Platz ist noch nicht verlegt, schon steht der erste Grossanlass an. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

TA Marktplatz

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Wer wird Präsident? Ein traditionell gekleideter Chilene, ein sogenannter Huaso, verlässt nach seiner Stimmabgabe in Santiago die Wahlkabine. (19. November 2017)
(Bild: Esteban Felix/AP) Mehr...