Zum Hauptinhalt springen

Achtung! Hier ist Autofahren auf dem Trottoir erlaubt

Einzigartig im rot-grünen Zürich: Mitten in Altstetten müssen sich Autofahrer und Pendler ein Trottoir teilen.

Die Strasse ist auch ein Trottoir: Hinter der Bushaltestelle am Bahnhof Altstetten müssen Fussgänger immer wieder den Autos ausweichen.
Die Strasse ist auch ein Trottoir: Hinter der Bushaltestelle am Bahnhof Altstetten müssen Fussgänger immer wieder den Autos ausweichen.
Giorgia Müller

Unikum oder ein uralter planerischer Pfusch? An der stark frequentierten Bushaltestelle am Bahnhof Altstetten ist ein Stück Trottoir stadteinwärts auch eine Fahrbahn. Dort steigen pro Jahr über 1,6 Millionen Passagiere um: Richtung Hardplatz, Oerlikon, Affoltern und Bändliweg.

Pendler hinter dem überdachten Wartehäuschen müssen den Autos ausweichen, die von den gebührenpflichtigen Parkplätzen vor dem türkisch geführten Restaurant Nextshop oder vor dem neuen Zahnarztzentrum wegfahren. Und sich ihre Einfahrt in die Hohlstrasse – meist hupend – gegen das Fussvolk erkämpfen. Alles völlig legal, wie beim Stadtzürcher Polizeidepartement zu erfahren ist. «Aus heutiger Sicht ist eine solche Verkehrssituation auf öffentlichem Grund exotisch und wäre natürlich nicht mehr tragbar», sagt Heiko Ciceri von der Dienstabteilung Verkehr.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.