Zum Hauptinhalt springen

Ärger wegen eines paffenden Schauspielers auf der Bühne

Im Stück «Die Katze auf dem heissen Blechdach», das gerade im Schauspielhaus läuft, raucht Big Daddy eine Zigarre. Zwei Zuschauer fühlten sich gestört und gingen. Nur Israel verbietet Rauchen auf der Bühne – nachdem eine Theaterbesucherin geklagt hatte.

Pascal Unternährer
Was für eine Aufregung! Schauspieler Jean-Pierre Cornu (links) hat als Big Daddy mit seiner Zigarre dafür gesorgt, dass einer Zuschauerin in der 4. Reihe übel wurde. Sie ging in der Pause. Brick (Markus Scheumann) hat andere Probleme.
Was für eine Aufregung! Schauspieler Jean-Pierre Cornu (links) hat als Big Daddy mit seiner Zigarre dafür gesorgt, dass einer Zuschauerin in der 4. Reihe übel wurde. Sie ging in der Pause. Brick (Markus Scheumann) hat andere Probleme.
Patrick B. Kraemer, Keystone
Auch Swatch-Chef Nick Hayek pafft bei Auftritten wie der letzten Bilanzpressekonferenz vom Mittwoch. Damit steht der Sohn...
Auch Swatch-Chef Nick Hayek pafft bei Auftritten wie der letzten Bilanzpressekonferenz vom Mittwoch. Damit steht der Sohn...
Peter Schneider, Keystone
...dem Vater in nichts nach: Nicolas Hayek präsentierte am 7. Mai 2003 die Swatch-Zahlen mit einer Zigarre in den Fingern.
...dem Vater in nichts nach: Nicolas Hayek präsentierte am 7. Mai 2003 die Swatch-Zahlen mit einer Zigarre in den Fingern.
Sandro Campardo, Keystone
Nick Hayek, CEO und Konzernleitungspraesident der Swatch Group raucht eine Zigarre an der Bilanzmedienkonferenz der Swatch Group, am Mittwoch 6. Maerz 2013, in Grenchen. (KEYSTONE/Peter Schneider)
Nick Hayek, CEO und Konzernleitungspraesident der Swatch Group raucht eine Zigarre an der Bilanzmedienkonferenz der Swatch Group, am Mittwoch 6. Maerz 2013, in Grenchen. (KEYSTONE/Peter Schneider)
Peter Schneider
geraucht wird auf Bühnen nicht selten (im Bild Maike Kuehl als ''die Frau'' spielt in ''Bash - Stuecke der letzten Tage'' von Neil LaBute in einer Inszenierung von Werner Gerber am Theater St. Gallen, undatierte Probenaufnahme. Der junge amerikanische Autor LaBute untersucht in seinem Stueck, wie Gewalt unvermittelt in die Normalitaet dreier Menschen aus christlich-buergerlichen Kreisen einbricht. Die Schweizer Erstauffuehrung hat am Freitag, 14. Dezember 2001 Premiere. (KEYSTONE/HANDOUT THEATER ST. GALLEN/Lukas Unseld) ===DIESES BILD DARF NUR IM ZUSAMMENHANG MIT DER ERWAEHNTEN VORFUEHRUNG VERWENDET WERDEN ===
geraucht wird auf Bühnen nicht selten (im Bild Maike Kuehl als ''die Frau'' spielt in ''Bash - Stuecke der letzten Tage'' von Neil LaBute in einer Inszenierung von Werner Gerber am Theater St. Gallen, undatierte Probenaufnahme. Der junge amerikanische Autor LaBute untersucht in seinem Stueck, wie Gewalt unvermittelt in die Normalitaet dreier Menschen aus christlich-buergerlichen Kreisen einbricht. Die Schweizer Erstauffuehrung hat am Freitag, 14. Dezember 2001 Premiere. (KEYSTONE/HANDOUT THEATER ST. GALLEN/Lukas Unseld) ===DIESES BILD DARF NUR IM ZUSAMMENHANG MIT DER ERWAEHNTEN VORFUEHRUNG VERWENDET WERDEN ===
Theater St. Gallen/Lukas Unseld
1 / 7

Eine Stunde lang habe Jean-Pierre Cornu alias Big Daddy auf der Schauspielhausbühne an seiner Zigarre gezogen. Unerträglich für einen Zuschauer und seine Frau. Sie sassen in der 4. Reihe. Ihr wurde schlecht. Deshalb ist das Paar in der Pause gegangen. «Eine Zigarre symbolisch anzünden und fünf Minuten daran ziehen, mag noch o.k. sein», meint der Mann, der selbst Zigarettenraucher ist. Aber eine Stunde sei eine «Riesenfrechheit».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen