Zum Hauptinhalt springen

Aktivisten werfen Kuhmist und faule Eier in ETH-Hörsaal

Mehrere vermummte Personen haben einen Kongress an der ETH gestört.

Kuhmist auf der Treppe: Eucarpia-Kongressbesucher verlassen den ETH-Hörsaal.
Kuhmist auf der Treppe: Eucarpia-Kongressbesucher verlassen den ETH-Hörsaal.
cwagstaff/Twitter

Am Montagmorgen haben mehrere vermummte Personen einen grossen Saal an der ETH Zürich gestürmt, wie die Stadtpolizei Zürich mitteilt. Rund 300 Personen waren im Saal anwesend, als gegen 11.15 Uhr die Aktivisten in den Hörsaal eindrangen und mit stinkenden Gegenständen um sich warfen.

Aktuell findet an der ETH ein Kongress der Europäischen Gesellschaft für Züchtungsforschung statt. Die ETH Zürich und Agroscope haben den viertägigen Eucarpia-Generalkongress gemeinsam organisiert. Das Thema der Veranstaltung: Pflanzenzüchtung als Kunst und als Wissenschaft. Als Sponsoren werden Firmen wie der Agrochemiekonzern Syngenta, Saatguthersteller UFA oder Fenaco auf der Website aufgelistet.

Erste Abklärungen der Polizei ergaben, dass es sich bei den stinkenden Gegenständen um Kuhmist, faule Eier, Urin und weitere zurzeit unbekannte Substanzen handelte. Zudem wurden im Saal diverse Sprayereien an den Wänden angebracht. Es liegen noch keine Angaben über verletzte Personen vor. Der entstandene Sachschaden dürfte mehrere Tausend Franken betragen.

Der Hörsaal musste umgehend geräumt und der Kongress unterbrochen werden. Vor dem Gebäude wurde ein Transparent angebracht. Die vermummten Personen konnten unerkannt aus der ETH flüchten. Die Stadtpolizei hat umgehend eine Fahndung eingeleitet. Zwei Personen wurden polizeilich angehalten. Derzeit wird abgeklärt, ob sie mit dem Vorfall etwas zu tun hatten.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch