Ein Kulturwandel ist überfällig

Am Unispital Zürich haben ein paar mächtige Chefärzte nach wie vor das Sagen. Sie verhindern einen starken Onkologen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Universitätsspital Zürich rühmt sich, zur Weltspitze in der Medizin zu gehören. Seine Stärke gründet wesentlich auf dem Hochschulstandort Zürich: Die Uni und die ETH haben hervorragende Forscherinnen und Forscher, speziell in der Biomedizin. Um Erkenntnisse der Wissenschaft in Zukunft noch schneller in die Praxis umzusetzen, wurde soeben eine neue Position in der Unileitung geschaffen: Beatrice Beck Schimmer soll als Direktorin universitäre Medizin die Exponenten der verschiedenen Institutionen zusammenbringen, damit diese ihre Arbeit koordinieren. Zum Wohle der Patientinnen und Patienten. Die Onkologie ist dabei erklärtermassen ein Schwerpunkt.

Und jetzt das: Das Unispital verzichtet auf einen Chefarzt für ­Medizinische Onkologie, und die Uni will den zugehörigen Lehrstuhl nicht mehr besetzen. Dieser Entscheid ist nicht nachvollziehbar. Umso mehr, als die Krebs­behandlung gerade neu erfunden wird. Das Stichwort heisst personalisierte Medizin oder auch Präzisionsmedizin. Die ­vielversprechenden Therapien kommen bei allen Tumorarten zum Einsatz, unabhängig vom Organ, in dem der Krebs aus­gebrochen ist. Bereits sind erste Medikamente zugelassen.

Das Unispital ist unter Ärzten bekannt dafür, dass man spitze Ellbogen braucht.

Doch im Unispital sind weiterhin die Organ-Spezialisten für die Krebsbehandlungen zuständig. Es sind Professoren mit viel Einfluss in der medizinischen Fakultät, Chefärzte mit viel Macht im Spital. Sie wollen nicht, dass ihr Einfluss kleiner wird. Dass ein starker Onkologe bei ihnen mitredet. Der letzte ­Onkologie-Chefarzt hat dies zu spüren bekommen und ist ­weggegangen, in die USA. Andere gute Schweizer Krebsärzte wollen gar nicht erst nach Zürich kommen.

Das Unispital Zürich ist unter Ärzten bekannt dafür, dass man spitze Ellbogen braucht. Das ist von jeher so. Die Spitalleitung scheint machtlos. Sie setzte schon früher und setzt auch heute ihre Hoffnung darauf, dass eine neue Generation von Chef­ärzten den überfälligen Kulturwandel bringen wird. Statt weiter zu hoffen, würde sie besser handeln.

Erstellt: 30.09.2018, 22:19 Uhr

Artikel zum Thema

Chef-Onkologe weg: «Das ist ein Riesenfehler»

Die Zürcher Uniklinik für Onkologie fusioniert mit der Hämatologie, ihr Chef wird somit überflüssig. Der Krebsforschung-Präsident kritisiert den Entscheid scharf. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Kommentare

Die Welt in Bildern

Klimawand: Andres Petreselli bemalt in San Francisco eine Hausfassade mit einem Porträt von Greta Thunberg. (8. November 2019)
(Bild: Ben Margot) Mehr...