Gelati am See siegt gegen die Stadt

Happy End in Bürokratieposse: Ein Zürcher Glacé-Verkäufer darf sein auffälliges Logo wieder montieren. Die Stadtpolizei ist rasant zurückgekrebst.

Bald wieder mit der alten Aufschrift: Gelati-Stand und Glaceverkäufer Daniel Kissling. Archivfoto: Urs Jaudas

Bald wieder mit der alten Aufschrift: Gelati-Stand und Glaceverkäufer Daniel Kissling. Archivfoto: Urs Jaudas

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Plötzlich ging es blitzschnell: Der Chef der Verwaltungsabteilung der Stadtpolizei Zürich hat die Einsprache von Daniel Kissling einen Monat nach Einreichen gutgeheissen. Der Gelati-Verkäufer darf sein Logo in Schnörkelschrift, welches das Dach des Verkaufswagens am Hafen Riesbach zierte, wieder montieren. Er hatte es nach sieben Jahren auf Befehl der Gewerbepolizei entfernen müssen , weil die sogenannte Luftsäule darüber öffentlichen Grund tangiere.

Der alte Schriftzug (links) wird den neuen (rechts) bald wieder ersetzen: Glacestand beim Hafen Zürich-Riesbach (Regler kann hin- und hergeschoben werden). Fotos: Urs Jaudas/Dominique Meienberg

«Nach nochmaliger, eingehender Prüfung des Sachverhalts und Neubeurteilung der Sachlage können wir Ihnen mitteilen, dass Ziffer (...) der Bewilligung (...) wiedererwägungsweise mit sofortiger Wirkung aufgehoben wird», heisst es in bestem Juristendeutsch.

«Ich bin megaglücklich.
Es ist schön, dass die Stadt
so schnell und unbürokratisch
entschieden hat.»
Daniel Kissling

Die Kehrtwende freut Kissling: «Ich bin megaglücklich», sagt er und windet den Behörden trotz der Plagerei ein Kränzchen: «Es ist schön, dass die Stadt so schnell und unbürokratisch entschieden hat.» Dank der Hitzewelle hat er mit seinen Gelati jetzt Hochsaison. Das bringt ihn allerdings gleich wieder in die Bredouille, da er nun kaum Kapazität hat, um sich um das Logo zu kümmern.

Rasch neues Logo anfertigen

Kissling hatte im Winter seinen Wagen aufgrund der städtischen Verfügung umgebaut. Und der alte Schriftzug, den er selber und aus Holz gefertigt hatte, ist nicht mehr brauchbar. Trotz erhöhtem Arbeitsanfall will er das alt-neue Logo aber möglichst schnell herstellen und anbringen. Er hofft, dass er das in zwei Wochen schafft.

«Ich freue mich
für alle Gelati-Fans!»
Urs Ledermann

Die glückliche Wende freut auch Urs Ledermann. Der Seefelder Immobilienkönig hatte Kissling einen Anwalt zur Verfügung gestellt, da er ihn unterstützen wollte. Jetzt sagt Ledermann befriedigt: «Ich freue mich für alle Gelati-Fans!»

«Unverhältnismässig»

Anwalt Klaus Hotz ist «überrascht über den schnellen Erfolg» seiner Eingabe. «Ich glaube, der ursprüngliche Entscheid der Gewerbepolizei hat verwaltungsintern zu Fragen über die Angemessenheit des Verbots geführt.»

In dieselbe Richtung äussert sich Marco Cortesi, der als Infochef der Stadtpolizei auch die Kommunikation der Verwaltungsabteilung und der ihr unterstellten Gewerbepolizei verantwortet: «Wir haben die Situation nach der Einsprache und der Medienberichterstattung nochmals angeschaut und entschieden, dass die Verfügung unverhältnismässig war.» Jetzt liege ein vernünftiger Entscheid vor, ergänzt er.

Erstellt: 03.07.2019, 15:52 Uhr

Artikel zum Thema

Amtsschimmel, eiskalt

Der bekannte Gelati-Stand am See musste sein Logo vom Wagen entfernen, weil die Zürcher Polizei intervenierte. Jetzt naht Rettung von überraschender Seite. Mehr...

Parkplatz kostet 35'000 – darf aber nur 2-mal pro Tag benutzt werden

Einmal rausfahren, einmal wieder parkieren. Fertig. In Bülach gelten in einer Neubausiedlung ganz strenge Regeln. Mehr...

Stadtpolizei bekommt den «Rostigen Paragraphen»

Die IG Freiheit hat erneut «das dümmste und unnötigste Gesetz» ausgezeichnet. In diesem Jahr wird die Stadtpolizei für ein absurdes Verbot «geehrt». Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Kommentare

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Die Welt in Bildern

Hochwasseralarm: Touristen im Gänsemarsch auf einem Laufweg auf dem Markusplatz in Venedig. (13. November 2019)
(Bild: Stefano Mazzola/Getty Images) Mehr...