Zum Hauptinhalt springen

Gelati am See siegt gegen die Stadt

Happy End in Bürokratieposse: Ein Zürcher Glacé-Verkäufer darf sein auffälliges Logo wieder montieren. Die Stadtpolizei ist rasant zurückgekrebst.

Bald wieder mit der alten Aufschrift: Gelati-Stand und Glaceverkäufer Daniel Kissling. Archivfoto: Urs Jaudas
Bald wieder mit der alten Aufschrift: Gelati-Stand und Glaceverkäufer Daniel Kissling. Archivfoto: Urs Jaudas

Plötzlich ging es blitzschnell: Der Chef der Verwaltungsabteilung der Stadtpolizei Zürich hat die Einsprache von Daniel Kissling einen Monat nach Einreichen gutgeheissen. Der Gelati-Verkäufer darf sein Logo in Schnörkelschrift, welches das Dach des Verkaufswagens am Hafen Riesbach zierte, wieder montieren. Er hatte es nach sieben Jahren auf Befehl der Gewerbepolizei entfernen müssen , weil die sogenannte Luftsäule darüber öffentlichen Grund tangiere.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.