Zum Hauptinhalt springen

An den meisten Tagen reicht das Geld nicht für warmes Essen

Sandra und Farid Bellouni leben mit ihrem Sohn Karim von der Sozialhilfe. Sie bestreiten den Alltag mit 1800 Franken im Monat. Das macht pro Tag rund 20 Franken für das Essen – für drei Personen.

Von Liliane Minor
Die Belloumis wohnen seit Monaten in wechselnden Hotelzimmern oder auf dem Campingplatz. Foto: Reto Oeschger
Die Belloumis wohnen seit Monaten in wechselnden Hotelzimmern oder auf dem Campingplatz. Foto: Reto Oeschger

Geht man mit Sandra Belloumi* durch ihren Wohnort, deutet sie hin und wieder unauffällig auf Passanten und murmelt: «Der auch. Die auch.» Es sind Menschen, die wenig auffallen. Menschen, mit denen Sandra Belloumi ein Schicksal teilt. Und doch sehen sie sich nicht als Gemeinschaft. Wenn sie sich zufällig begegnen, schlagen sie die Augen nieder. Zu gross ist bei den meisten die Scham: Sie beziehen Sozialhilfe.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen