An den Studis vorbeigeplant 

Die Uni Zürich möchte eine «Bibliothek der Zukunft», die dem Mehrheitsbedürfnis widerspricht. 

Studierende lernen in der Zentralbibliothek Zürich.

Studierende lernen in der Zentralbibliothek Zürich. Bild: Walter Bieri/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Lädelisterben hat die Universität Zürich erfasst. Die Lädeli, das sind die rund 40 Fakultätsbibliotken, die bis 2025 wegrationalisiert werden sollen. Der neue Supermarkt, welcher Metzgerei, Bäckerei oder Milchladen ersetzt, heisst «Bibliothek der Zukunft». Es handelt sich um eine Vision der Unileitung, in der die Bücherschätze und Arbeitsplätze der Fakultäten vereint werden sollen: die Theologinnen neben den Medizinern neben den Philosophen.

Nun ist es im Detailhandel wie in der Wissenschaft falsch, sich dem Fortschritt zu verwehren. Das Milchlädeli kann zwar eine romantische Aura verströmen. Wenn aber die Kunden ausbleiben, ist seine Existenz zu Recht in Frage gestellt. Nach dieser marktwirtschaftlichen Prämisse könnte auch in der Uni gehandelt werden. Zumal öffentliche Gelder zukunftsgerichtet investiert werden sollten.

Kundenorientierung: fail! 

Die Unileitung strebt eine zentralisierte (Speicher-)Bibliothek statt zahlreicher Wissenssatelliten an, die einsam umherkreisen. Dafür würden mehr Arbeitsplätze geboten. Das sind Entwicklungen, um die eine moderne Uni kaum herumkommt. Doch die Projektleitung hat zwei kapitale Fehler begangen: Erstens hat sie die Studierenden, ihre wichtigste Kundschaft, in die Neuausrichtung nicht oder zu spät miteinbezogen. Die Superbibliothek war bereits beschlossen, als die Studierenden von den Plänen erfuhren. Einen Einsitz in der Steuerungsgruppe haben sie bis heute nicht, und eine kürzlich publizierte Umfrage unterstreicht, dass die Zentralisierung keinem Mehrheitsbedürfnis entspricht. Kundenorientierung: fail!

Zweitens unterliegt die Unileitung dem Irrtum, die verschiedenen Fakultäten für das Projekt harmonisieren zu können. Für einige Studierende –  vor allem aus den Mint-Fächern – mag eine Fakultätsbibliothek mit spezialisiertem Personal und frei zugänglichem Bücherbestand verzichtbar sein. Für eine Mehrheit ist sie aber vor allem eines: ein Labor, das Scheitern erlaubt, dem aber auch wissenschaftlicher Fortschritt entspringen kann. Es ist höchste Zeit, dass die Unileitung ihre wichtigsten Kunden ernst nimmt.

(Tages-Anzeiger)

Erstellt: 30.08.2018, 19:11 Uhr

Artikel zum Thema

Zürcher Superbibliothek? Unerwünscht!

Studierende sind fassungslos: Rund 80 Standorte sollen in einer grossen Superbibliothek zentralisiert werden. Ein Schritt in die Zukunft oder eine reine Sparübung? Mehr...

Die Bibliothek ist kein Ponyhof – könnte aber einer werden

Die Universität Zürich will zahlreiche Bibliotheken schliessen. Nicht alles an ihnen würde ich vermissen. Mehr...

Universität Zürich will Bibliotheken schliessen

Die Universität Zürich plant eine neue Grossbibliothek. Im Gegenzug werden Dutzende Bibliotheken verschwinden und Bücher aus dem Sortiment genommen. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Die Welt in Bildern

Überflieger: Eine F-16 des türkischen Stern-Akrobatik-Teams zeigt bei der Teknofest Flugshow in Istanbul, zu was die Maschine fähig ist. (20 September 2018)
(Bild: Osman Orsal) Mehr...