Angestellte der Stadt Zürich fliegen immer häufiger

Die Zahl der Flüge hat seit 2015 um über 10 Prozent zugenommen. Der Stadtrat gelobt Besserung.

Im vergangenen Jahr sind die Angestellten der Stadt Zürich insgesamt 962-mal geflogen: Eine Maschine hebt am Flughafen Zürich ab. Foto: Urs Jaudas

Im vergangenen Jahr sind die Angestellten der Stadt Zürich insgesamt 962-mal geflogen: Eine Maschine hebt am Flughafen Zürich ab. Foto: Urs Jaudas

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Klimadebatte ist in vollem Gang, der Gemeinderat hat umfassende Klimaziele beschlossen – doch Stadtratsmitglieder und städtische Mitarbeitende setzen sich immer öfter in den Flieger. Von 2015 bis 2018 hat die gesamte Zahl der Flüge von 873 auf 962 und damit um über 10 Prozent zugenommen.

Besonders massiv war die Steigerung bei den Interkontinentalflügen – von 28 auf 83 Flüge. Diese Zahlen gehen aus der Antwort des Stadtrats auf eine Interpellation der grünliberalen Gemeinderäte Guido Hüni und Ronny Siev hervor.

Die Gründe, warum Behördenmitglieder und städtische Angestellte immer mehr fliegen, seien unterschiedlich, schreibt der Stadtrat. Das Departement der Industriellen Betriebe müsse Produktionsanlagen im Ausland besichtigen und das Präsidialdepartement an weit entfernte internationale Kongresse reisen.

Mitarbeiter aus dem Sicherheitsdepartement müssten obligatorische Ausbildungen besuchen, zum Beispiel das Training der Flughafenfeuerwehr in Amsterdam. Eine Analyse zeige, dass die personalrechtlichen Vorgaben, wofür Flüge gebucht werden dürfen, bis auf wenige Ausnahmen eingehalten worden seien.

Der Stadtrat betont, dass die CO2-Kompensation eingehalten werde. Das garantierten die beiden offiziellen Buchungsstellen der Stadt. Die kompensierten Kilometer haben in den vier Jahren massiv zugenommen, was dadurch zu erklären ist, dass vermehrt interkontinentale, also lange Strecken geflogen wurden. 2015 hat die Stadt noch für 1,32 Millionen Kilometer Kompensationen bezahlt, 2018 waren es für 1,993 Millionen Kilometer rund 50 Prozent mehr.

Stadtrat verspricht Abhilfe

Der Stadtrat will sich nun vertieft mit dem Thema Flugreisen auseinandersetzen, verspricht er. «Das Ziel sind konkrete Schritte zur Trendwende und wo betrieblich möglich zur Reduktion der Flugreisen.»

Bei der Wahl des Verkehrsmittels entscheidet in der Stadt die Reisedauer und nicht die Distanz. Im Personalrecht ist festgehalten, dass auf Kurz- und Mittelstrecken auf das Flugzeug verzichtet werden soll. Bei einer Reisezeit von bis sechs Stunden müsse die Bahn benutzt werden. Ab zehn Flugstunden darf Businessklasse gebucht werden.

Erstellt: 05.09.2019, 17:20 Uhr

Artikel zum Thema

Auch Linke fliegen nach Berlin

Die Leitung des Zürcher Gemeinderats reist für wenige Tage nach Berlin. Die Wahl des Verkehrsmittels sorgt für Diskussionen. Mehr...

Nur 300 Gramm Fleisch pro Woche, kein Auto, keine Flüge

Wollen Zürcher die CO2-Ziele erreichen, müssen sie ihren Lebensstil «herb» umstellen. Trotz grosser Anstrengungen wurde bisher wenig erreicht. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Kommentare

Blogs

Geldblog Warum sich teure Fonds oft nicht auszahlen
Mamablog Mama, bleib doch mal stehen!

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Die Welt in Bildern

Bitte lächeln: Frankie die Bordeauxdogge stellt sein Löwenkostüm zur Schau. Er nimmt mit seinem Herrchen an der Tompkins Square Halloween Hundeparade in Manhattan teil (20. Oktober 2019).
(Bild: Andrew Kelly) Mehr...