Zum Hauptinhalt springen

Anwohner beschweren sich über Sexboxen

Das Areal um den Strichplatz in Altstetten ist laut der Polizei verdreckt und zieht Gaffer an. Sie führt deshalb eine Sonderstreife ein.

Da war noch alles ruhig: Das Areal am Tag der Eröffnung. (26. August 2013)
Da war noch alles ruhig: Das Areal am Tag der Eröffnung. (26. August 2013)
Keystone

Der Strichplatz in Zürich-Altstetten sorgt bei den Anwohnern für Ärger. Mit einer Beschwerde wandten sie sich deshalb an die Polizei. «Es gab verstärkt Littering und Gaffer um den Strichplatz herum», bestätigt Marco Bisa von der Stadtpolizei Zürich gegenüber dem «Sonntagsblick». Die Polizei fahre nun extra jeden Abend Streife.

«Experiment abbrechen»

Auch sonst hat Zürich kein glückliches Händchen bei den sogenannten Verrichtungsboxen. Pro Nacht stehen im Schnitt nur 15 Frauen auf dem Platz – wesentlich weniger als früher auf dem Strassenstrich am Sihlquai. «Ein staatlich kontrollierter Strich kann nicht funktionieren», sagt der Zürcher SVP-Gemeinderat Mauro Tuena. «Haben sich die Zahlen nach den Sommerferien nicht massiv verbessert, muss die Stadt das Experiment abbrechen.»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch