Anwohner erkämpfen Tempo 30 auf Zürcher Durchgangsstrassen

Der Stadtrat hat seine Meinung geändert: Im Zürcher Kreis 2 wird die Höchstgeschwindigkeit gesenkt – trotz Bus.

Zwischen dem Morgental und dem Schanzengraben wird der Durchgangsverkehr beruhigt.


Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Mutschellenstrasse, Waffenplatzstrasse, Brunaustrasse, Rieterstrasse und Brandschenkestrasse werden verkehrsberuhigt. Auf ihnen soll künftig Tempo 30 gelten. Das hat der Stadtrat beschlossen, wie er heute Montag mitgeteilt hat. Den Antrag hatte Sicherheitsvorsteherin Karin Rykart (Grüne) gestellt.

Für diese Strassenabschnitte hat die Stadt neu Tempo 30 verfügt. Karte: Stadt Zürich

Das ist eine Kehrtwende: 2016 hatte die Stadtregierung – damals war Richard Wolff (AL) Sicherheitsvorsteher – noch beschlossen, nur einen kurzen Abschnitt der Brandschenkestrasse zu beruhigen. Hauptargument war der Bus: Die Fahrzeuge der Linien 66 und 72 würden zu stark verlangsamt, monierten die VBZ.

Lärmschutz vor VBZ-Reisezeit

Darauf leisteten der VCS und rund 200 Anwohnerinnen und Anwohner Widerstand. Sie beharrten vor allem aus Lärmgründen auf Tempo 30. Das hat den Stadtrat zu einer neuen Güterabwägung veranlasst – mit dem Resultat, dass nun der Lärmschutz stärker gewichtet wird als die Reisezeit der VBZ-Passagiere.

Die Brandschenkestrasse (links) im Zürcher Enge-Quartier wird aus Lärmgründen beruhigt. Bild: Google Street View

Im Brunaugebiet sind ausgesprochen viele Leute vom Strassenlärm betroffen, schreibt der Stadtrat – rund 3000 Anwohnerinnen und Anwohner. Gemäss den letzten Erhebungen werde mit der Temporeduktion tags 26 Prozent und nachts 33 Prozent der übermässig belasteten Bevölkerung vor Lärm geschützt.

Unfallzahlen senken

Mit dem Beschluss will die Stadtregierung auch die Unfallzahlen in diesem Gebiet senken, schreibt er. Es weise derzeit hohe Unfallzahlen auf. Die Beruhigung kommt auch Schülerinnen und Schülern zugute, da sich überall Schulwege befinden.

Die Temporeduktionen werden in Kürze im Amtsblatt ausgeschrieben und sind rekursfähig. Das Bundesgericht hatte sich unlängst in einem Leitentscheid für Tempo 30 in den Städten ausgesprochen. (pu)

Erstellt: 15.07.2019, 11:59 Uhr

Artikel zum Thema

Anwohner fordern Tempo 30 statt Schallschutzfenster

Die Stadt muss den Strassenlärm reduzieren. Wie sie das tut, stösst im Brunauquartier auf Widerstand. 200 Bewohner wehren sich. Mehr...

«Wir könnten das Tempo auf allen Strassen der Stadt verfügen»

Stadträtin Claudia Nielsen (SP) will neben zusätzlichen Tempo-30-Zonen auch Tempo 50 oder 60, wo bisher schneller gefahren werden durfte. Die Stadt hat dabei mehr Macht als bisher angenommen. Mehr...

Die Verlangsamung Zürichs

Tempo 30 in den Wohngebieten ist laut der Stadt eine Erfolgsgeschichte: Seit Mai 1991 sind 134 Tempo-30-Zonen eingerichtet worden. Nun sollen ein paar Dutzend dazukommen. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Kommentare

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Spielvergnügen: Kinder spielen in einem 20'000 Quadratmeter grossen und zwei Kilometer langen Maislabyrinth bei «Urba Kids» in Orbe, Waadt. (22. August 2019)
(Bild: Laurent Gillieron) Mehr...