Asylzentrum? Nie gehört!

In Oerlikon leben 250 Flüchtlinge seit zwei Jahren direkt neben einer Wohnsiedlung. Dennoch ist man sich fremd. Zwei Kunststudenten wollen dies ändern.

Anwohnerinnen und Flüchtlinge am Werk: Ursina Berger, Hazrouka Yahya und Saskia Keller. Foto: Dominique Meienberg

Anwohnerinnen und Flüchtlinge am Werk: Ursina Berger, Hazrouka Yahya und Saskia Keller. Foto: Dominique Meienberg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Neudorf-Siedlung und die Halle 9 in Oerlikon trennt nur eine kleine Quartierstrasse. Doch dazwischen liegen Welten. Auf der einen Seite die Bewohner der Siedlung: mehrheitlich schweizerischer Mittelstand, gut ausgebildet und in kleinen Häusern mit hübschen Vorgärten lebend. Auf der anderen Seite: Knapp 250 Flüchtlinge, die seit rund zwei Jahren in einer doppelstöckigen Halle auf engem Raum untergebracht sind. Es handelt sich mehrheitlich um Syrer, Eritreer und Afghanen, die in die Schweiz geflüchtet sind.

Über die Hälfte von ihnen sind alleinstehende Männer mit Aufenthaltsstatus N – Asylsuchende im Verfahren. Das heisst, ihre Anwesenheit wird geduldet, arbeiten dürfen sie jedoch nur in Ausnahmefällen. Geschlafen wird in kleinen Hütten in der Halle. Ikea-Häuschen hätten es ursprünglich sein sollen, doch diese waren Ende 2015 durch den Feuertest gefallen. Die jetzigen Behausungen bestehen aus Spanplatten und sind namenlos, anonym. Wie die Flüchtlinge selber. Die meisten von ihnen leben schon Monate auf dem Messegelände. Der Nachbarschaft sind sie dennoch unbekannt. Zu diesem Schluss kamen Lea Planzer und Sandro Poli, als sie im Januar ihr Projekt «Becoming Neighbours» (Nachbarn werden) lancierten.

Bisher kein Austausch

Die Interactive-Design-Studenten der Zürcher Hochschule der Künste (ZHDK) machten für ihre Bachelorarbeit eine Umfrage: Wie steht es um den sozialen Zusammenhalt zwischen Anwohnern und Flüchtlingen? Die Antwort, die sie im Quartier erhielten: Weder gut noch schlecht – ein Austausch findet nicht statt. «Einige Anwohner wussten nicht einmal, dass hier eine Asylunterkunft existiert», sagt die 28-jährige Planzer. «So suchten wir nach einem Weg, damit sich die beiden Gruppen besser kennen lernen können.»

So leben die Flüchtlinge in der Halle 9.

Ein Gemeinschaftsgarten sollte das Problem lösen. Während Wochen bepflanzten, hegten und pflegten die Anwohner gemeinsam mit den Flüchtlingen ein kleines Stück Land der Neudorf-Siedlung. Auf einer kargen Wiese entstand ein Gemüsegarten mit Hochbeeten, bepflanzten Tonnen und einem Sitzplatz mit Feuerstelle. Doch dieser Garten ist anders; er ist das Resultat eines Integrationsprojekts mit Vorbildcharakter. Die ZHDK-Studierenden folgten einem wissenschaftlichen Ansatz, der ursprünglich in den 1980er-Jahren entwickelt worden war, der sogenannten Human-Centered-Design-Methode. Wichtigstes Merkmal: Die künftigen Nutzer des Produktes werden von Beginn weg in den Mittelpunkt des Entwicklungsprozesses gestellt. In diesem Fall die Flüchtlinge und die Anwohner mit ihren Wünschen, Eigenschaften und Zielen. «Das Wichtigste war für uns die Bildung einer Gemeinschaft. Alle sollten das Gefühl haben, Teil des Projektes zu sein – trotz der Sprachbarrieren», sagt Planzer.

Erschöpft vom Nichtstun

Zwei Kunststudenten dringen in die Domäne der Sozialarbeiter ein. Kann das gut gehen? Es kann, wie das Resultat des Projekts zeigt. Auberginen, Rucola und Salbei gedeihen offensichtlich auch ohne gemeinsame Sprache. Hazrouka Yahya beisst in eine Gurke und sagt: «Wir ernten nun, was wir gesät haben.» Der 44-jährige Syrer ist einer der Flüchtlinge, die sich am Projekt beteiligten. Die Gartenarbeit hat für ihn existenziellen Charakter: «Ich hatte in Zürich bis jetzt nichts zu tun ausser essen und schlafen.»

Yahya lebt seit über einem Jahr in der Halle. Kommende Woche zieht er in einer andere Unterkunft an der Nordstrasse. Das Leben in der Halle 9 habe er nicht mehr ertragen können. Zu laut, zu unhygienisch sei es im Übergangszentrum der Zürcher Fachorganisation AOZ.

Im Januar hatte er sich bereits ans Nichtstun gewöhnt, was seinem psychischen Zustand nicht dienlich gewesen sei. Da erfuhr er vom Gartenprojekt. «Ich dachte erst, es sei ein Witz», sagt Yahya. Einen Monat später sass er mit den Anwohnern der Neudorf-Siedlung an einem Tisch. Gemeinsam bastelten sie Modelle für einen Gemüsegarten, der ihren Vorstellungen entsprach. Im Mai griff er zur Gartenhacke und pflanzte einen Setzling in den Boden – zum ersten Mal in seinem Leben. Einen Garten hatte der Syrer noch nie gehabt.

Schliesslich beteiligten sich 15 Flüchtlinge und fast so viele Anwohner am Projekt. Eine davon ist Saskia Keller. «Wir hatten keine Ahnung, wer diese Leute sind und woher sie stammen», sagt Keller. Nun begrüsst sie Yahya wie einen alten Freund. Ein Whatsapp-Chat und Einschreibelisten sollen den Fortbestand der gemeinsamen Gartenarbeit sichern. Das Gemüse wächst weiter, die Freundschaft soll es auch. Zumindest solange die Flüchtlinge in der Halle leben.

Die Bestnote erhalten

Jonas Aebischer, Manager der Halle 9, ist positiv überrascht von der interdisziplinären Zusammenarbeit. Der Sozialpädagoge hat zum ersten Mal für ein Projekt mit Interaktionsdesignern zusammengespannt. «Wir sprachen zu Beginn eine andere Sprache.» Doch vielleicht habe es genau das gebraucht. «Wir lernten und profitierten voneinander», sagt Aebischer. Studentin Planzer betont die Vielfältigkeit des Ansatzes. Ob Gemüsegarten, Spielplatz oder Sportanlage: «Unser Ansatz kann auf viele Bereiche angewendet werden.» Für die Studierenden hat sich der Einsatz bereits gelohnt: Sie erhielten die Bestnote. (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 01.07.2017, 17:17 Uhr

Projekt-Leitfaden: Acht Schritte zur Integration


  • 1. Eintauchen (20. bis 24. Februar 2017): Die Initianten besuchen die Flüchtlinge in der Halle 9, beobachten die Umgebung und führen Gespräche.

  • 2. Wer mag was? (2. bis 3. März): Asylsuchende, die sich am Projekt beteiligen wollen, werden nach ihrem liebsten Gemüse gefragt.

  • 3. Rezepte entwickeln (3. bis 4. März): Inspiriert durch die Gemüsesorten werden die Flüchtlinge aufgefordert, ihre Rezepte aus dem Heimatland aufzuschreiben.

  • 4. Vorstellungsrunde (15. bis 17. März): Die Initianten besuchen die Bewohner der Neudorf-Siedlung. Sie sprechen sie draussen an, klingeln an ihren Türen und bringen in Erfahrung, wer an dem Projekt teilhaben möchte. Ein Flyer informiert über das Vorhaben.

  • 5. Visualisierung (6. April): Zum ersten Mal treffen Anwohner und Asylsuchende zusammen. Ziel: sich kennen zu lernen und in gemischten Gruppen Gartenmodelle zu entwickeln. Jeder Prototyp wird vorgestellt. Vorund Nachteile werden evaluiert.

  • 6. Gartengestaltung (10. bis 12. April): Aus den verschiedenen Modellen wird ein finales Gartenkonzept erarbeitet.

  • 7. Der Gartenbau (27. April bis 16. Mai): Das Grundstück wird ausgemessen und eine Liste mit den benötigten Materialien erstellt. Sponsoren ermöglichen die Einkäufe.

  • 8. Die Übergabe (17. Mai): Die Initianten klinken sich aus dem Projekt aus. Die Verantwortung zur Fortpflege wird vollständig den Anwohnern und den Asylsuchenden übertragen.



Download des vollständigen Leitfadens (Englisch).

Lea Planzer.

Sandro Poli.

Artikel zum Thema

«Stimmbürger sind bereit, mehr Asylsuchende aufzunehmen»

Europäer bieten Hand, zusätzliche Flüchtlinge aufzunehmen – sofern andere Länder dasselbe tun. Das zeigt eine neue Studie. Opposition kommt aus Osteuropa. Mehr...

Vom Schiff direkt auf den Strich

#12 Die Schweizerin Katja Meier wollte in der Toskana Flüchtlinge unterstützen: Doch statt Verfolgten kamen Frauen aus Nigeria, die ihren Körper verkaufen wollten. Mehr...

Asylunterkunft für Homosexuelle verlangt

Flüchtlinge, die nicht heterosexuell sind, haben es besonders schwer. Zürcher Politiker verlangen nun, dass sich der Stadtrat für sie einsetzt. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

TA Marktplatz

Kommentare

Paid Post

Von Klischees und Ritualen

Schweigend essen und schwatzend lesen: Am Mittagstisch kommen Älpler Makronen und Städter-Klischees auf den Tisch. (Teil 3/4)