«Sie ist so sportlich, wie macht sie das?»

Was macht die Faszination Helene Fischer aus? Die Fans wissen genau, warum die Sängerin fünfmal im Hallenstadion auftreten kann.

«Endlich können wir Helene einmal live sehen»: Die Fans warten vor dem Hallenstadion auf das Konzert. Video: Nicolas Fäs

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Vor dem ausverkauften Konzert am Mittwochabend drängen sich die ersten Besucher schon zwei Stunden vor Beginn durch die Sicherheitsschleuse. Sie können es kaum erwarten, bis ihr grosses Idol auftritt. Was hat die Schlagersängerin an sich, dass sie mühelos fünfmal das Hallenstadion füllen kann? Es ist die «Ausstrahlung». Das zumindest zeigt eine kurze Umfrage unter Besucherinnen und Besuchern. «Sie ist so natürlich und sympathisch», sagt Patricia Widmer, die mit ihrer Freundin Gaby Schuhmacher vom Kanton Luzern ans Konzert nach Zürich gereist ist. Die beiden «Landeier im Ausgang», wie eine der beiden Mütter sagt, hören zu Hause stundenlang Schlager, die Krönung dabei ist Helene Fischer. «Wenn ‹Atemlos› im Radio zu hören ist, singt sogar mein Sohn mit», sagt Widmer, da gäbe es für alle kein Halten mehr. Die Sängerin berühre mit ihrer Art das Publikum: «Sie verschlägt einem den Atem.»

Das Publikum in Zürich sei rund zehn Jahre älter als in Deutschland, sagt einer, der es wissen muss. Der Mann verkauft vor dem Stadion Fan-Utensilien und ist einer der 130 Mitarbeiter von Helene Fischers Tournee-Karawane, bestehend aus 35 Trucks. In Deutschland sei das Publikum zwischen 30 und 40 Jahre alt, in der Schweiz eher zwischen 40 und 50 Jahren.

«Sie erfüllt die Sehnsüchte »

Einer in diesem Alterssegement ist Heinz Hoog, der zusammen mit seiner Frau Anita aus Bern angereist ist. «Wir haben Helene Fischer schon in Wien gesehen, es war eine Supershow.» Deshalb wollen sie sich den Auftritt in Zürich nicht entgehen lassen. Auch er betont Fischers wahnsinnige Ausstrahlung. Zudem sehe sie super aus. «Einfach eine tolle Frau», sagt Heinz Hoog, und seine Frau nickt zustimmend. Conni Wyssenbach aus Münsingen im Kanton Bern wird am heutigen Konzert die Sängerin zum dritten Mal live sehen und weiss, was sie erwartet: «Sie erfüllt die Sehnsüchte und berührt das Herz.» Sie liefere eine hinreissende Schau und sei auf der Bühne sehr sportlich und akrobatisch.

Jasmine Flück und Nicole Aubry aus Wettingen senken mit ihren 30 Jahren den Altersdurchschnitt. Sie hätten sonst mit Schlager nichts am Hut, sagen sie unisono, sondern würden vor allem Hits und Songs aus den Charts und dem Radio hören. Nur bei «Helene» machen sie eine Ausnahme. Die beiden Frauen lieben ihre Ohrwürmer und sind fasziniert vom Multitalent: «Mit ihr können wir ein Stück aus dem Alltag austreten.»

Erstellt: 26.10.2017, 11:16 Uhr

Artikel zum Thema

Die Hallenstadion-Rekordhalter

Wer die Halle in Oerlikon füllt, ist ein Star. Wer es fünfmal hintereinander schafft, ein ganz grosser. Helene Fischer ist aber nicht die erste. Mehr...

Atemlose Abende für Zürich

Die Sängerin Helene Fischer tritt fünfmal im Hallenstadion auf. Zum Start der Konzerte ein paar erstaunliche Fakten über das Phänomen Fischer. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Kommentare

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Herbstlich gefärbte Weinberge: Winzer arbeiten in Weinstadt, im deutschen Baden-Württemberg. (17. Oktober 2019)
(Bild: Christoph Schmidt/DPA) Mehr...