Zum Hauptinhalt springen

Auch Zürcher erhalten Jodtabletten

Der Bundesrat lässt Jodtabletten künftig im Umkreis von 50 Kilometern um Atomkraftwerke verteilen. 4,6 Millionen Schweizer bekommen die Tabletten per Post.

Anita Merkt
Wer bis zu 50 Kilometer von Gösgen, Leibstadt oder Beznau wegwohnt, erhält künftig von den AKW-Betreibern Jodtabletten. Atomkraftwerk Gösgen am Donnerstag, 9. August 2012.
Wer bis zu 50 Kilometer von Gösgen, Leibstadt oder Beznau wegwohnt, erhält künftig von den AKW-Betreibern Jodtabletten. Atomkraftwerk Gösgen am Donnerstag, 9. August 2012.
Alessandro Della Bella, Keystone

Im Herbst bekommen die Zürcher ein Schächtelchen mit 12 Jodtabletten per Post. Denn künftig soll im Falle eines atomaren Unfalls die Bevölkerung im Umkreis von 50 Kilometern um die Schweizer Atomkraftwerke Jodtabletten zuhause haben. Angesichts der Nähe der Atomkraftwerke Leibstadt, Beznau und Gösgen werden somit auch die Zürcher beliefert. Bisher war die Zone, in der die Bevölkerung prophylaktisch mit Jodtabletten versorgt wurde, auf einen Umkreis von 20 Kilometern um die Atomkraftwerke beschränkt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen