Auf diesen Zürcher Strassen soll das Auto verschwinden

Die Initianten der Velorouteninitiative legen nach und schlagen in der Stadt ein Netz von 50 Kilometern autofreier Strasse vor.

Wenn es nach der SP geht, sollen in Zukunft nur noch Velos auf der Bullingerstrasse zwischen den Hardautürmen fahren. Visualisierung: PD

Wenn es nach der SP geht, sollen in Zukunft nur noch Velos auf der Bullingerstrasse zwischen den Hardautürmen fahren. Visualisierung: PD

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Gestartet ist die Velorouteninitiative ausserordentlich schnell: An einem einzigen Wochenende im November 2017 sammelten die Initianten 5000 Unterschriften. Seither ist nicht mehr viel passiert. Nun wollen die Initianten von SP, Grünen, Grünliberalen, AL und verschiedenen NGOs wieder Tempo reinbringen. Heute präsentierten sie an einer Pressekonferenz, wie sie sich die Velostadt Zürich konkret vorstellen.

Sie schlagen ein umfassendes neues Veloroutennetz für Zürich vor. Dieses besteht aus rund 50 Kilometer Schnellrouten. Diese sind grundsätzlich autofrei, nur Anwohner, das Gewerbe und die Polizei dürften sie weiter benutzen mit motorisierten Fahrzeugen. Velos haben Vortritt auf diesen Strassen, dadurch sollen sie rasch vorwärtskommen.

Wenn es nach den Initianten der Velorouten-Initiative geht, sollen auf diesen Strassen (rot eingefärbt, Beispiele beschriftet) die Autos mehrheitlich verschwinden. Grafik: dca, Quelle: PD

Für solche Velo-Highways haben die Initianten verschiedene Achsen durch die Stadt ausgesucht: die Mutschellenstrasse nach Wollishofen zum Beispiel, den Letzigraben durch Albisrieden, die Mühlebachstrasse durch das Seefeld, die Zollstrasse durch den Kreis 5, die Ackersteinstrasse durch Höngg oder die Affoltern- und Binzmühlestrasse durch Oerlikon und Affoltern. Viel kosten würde die Umrüstung nicht, sagte SP-Gemeinderätin Simone Brander. Oft würde eine Änderung der Beschilderung reichen.

Umfrage

Befürworten Sie die neuen Velorouten in Zürich?




Bei der Festlegung der Schnellstrassen haben sich die Initianten auf bereits bestehende Vorschläge abgestützt wie den Masterplan der Stadt Zürich. Am Ende müssten nicht alle Details des Plans berücksichtigt werden, sagte Brander. «Aber damit zeigen wir, dass die Umsetzung der Initiative möglich ist.»

Die Veloschnellrouten würden ergänzt durch zahlreiche weitere Veloverbindungen. Auf diesen Strassen müssten die Velos bei der Planung bevorzugt werden. Laut den Plänen der Initianten soll dieses «sinnvolle Velonetz» schon in zehn Jahren fertig sein.

Auch die Sihlbrücke zwischen den Stadtzürcher Kreisen 1 und 4 soll autofrei werden. Bild: Urs Jaudas

Bei der Umsetzung könne sich Zürich an zahlreichen europäischen Städten orientieren. So habe etwa Sevilla mit einer auffälligen Signalisation, abgetrennten Velowegen und mehr Vortritt für Velofahrer den Veloanteil innert kurzer Zeit stark erhöht, sagte Natalie Eberle (AL). Auch von Kopenhagen könne Zürich viel lernen.

«Velofahren ist ein grosser, europäischer Trend.»Markus Knauss, Vorstand Grüne Stadt Zürich

Ziel eines Velonetzes durch die ganze Stadt sei es, dass alle Menschen in Zürich Velo fahren können, auch Kinder, ängstliche oder ältere Menschen. Heute setze das Velofahren in der Stadt immer noch Mut und Durchsetzungswillen voraus, sagte Eberle. Dabei biete das Velo sehr viele Vorteile, betonten die Initianten. Von allen Verkehrsmitteln schade es dem Klima am wenigsten, es brauche wenig Platz, mache keinen Lärm, halte fit. «Velofahren ist ein grosser, europäischer Trend», sagte Markus Knauss (Grüne).

Busse dürfen hier weiter fahren, aber die Autos sollen von der Mutschellenstrasse weitgehend verschwinden. Bild: Thomas Burla

Derzeit arbeitet der Stadtrat einen Gegenvorschlag zur Velorouteninitiative aus. Dieser müsse besser sein als der eigene Vorschlag, sagten die Initianten. Ansonsten würden sie die Initiative nicht zurückziehen. «Das ist eine Prüfung für den neu zusammengesetzten Stadtrat», sagte SP-Co-Präsident Marco Denoth.

Schub gegeben haben den Initianten auch die Kantonsratswahlen von Ende März. Bis vor kurzem habe es danach ausgesehen, dass der bürgerlich dominierte Kantonsrat der Stadt Zürich die Hoheit über die eigenen Strassen entziehe, sagte Sven Sobernheim (GLP). «Jetzt haben wir plötzlich eine ausgeprägte Mehrheit. Das müssen wir nutzen.»

Erstellt: 17.04.2019, 14:43 Uhr

Artikel zum Thema

Wird die Zürcher SP die Zähringer-Parkplätze ersatzlos aufgeben?

Die Grünen fordern einen autofreien Zähringerplatz. Trägt die SP die Motion mit, gerät ein historischer Kompromiss ins Wanken. Mehr...

Hier ist Zürich für Velofahrer am gefährlichsten

Video Im vergangenen Jahr verletzten sich in Zürich so viele Velofahrer wie noch nie. Tagesanzeiger.ch/Newsnet hat mit Pro Velo die schlimmsten Hotspots abgeklappert. Mehr...

Die Stadtzürcher SP zeigt ihre Muskeln

Der Sammel-Erfolg bei der Velorouten-Initiative ist ein starkes politisches Signal. Weitaus wichtiger ist aber ein anderer Aspekt. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Kommentare

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Bitte lächeln: Frankie die Bordeauxdogge stellt sein Löwenkostüm zur Schau. Er nimmt mit seinem Herrchen an der Tompkins Square Halloween Hundeparade in Manhattan teil (20. Oktober 2019).
(Bild: Andrew Kelly) Mehr...