Aus für Ticketerias ist definitiv

Der Zürcher Regierungsrat stützt die umstrittene Schliessung zweier ZVV-Verkaufsstellen in der Stadt Zürich.

Musste Schliessen: Die ZVV-Verkaufsstelle am Goldbrunnenplatz in Zürich-Wiedikon.

Musste Schliessen: Die ZVV-Verkaufsstelle am Goldbrunnenplatz in Zürich-Wiedikon. Bild: Reto Oeschger

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Zürcher Verkehrsverbund hat per Ende 2018 die Verkaufsstellen in Zürich Wiedikon und Schwamendingen geschlossen – sehr zum Unmut von Kantonsräten der SP und der SVP, die in der Stadt Zürich leben. Doch der Regierungsrat bleibt dabei: Das entspreche der Strategie.

Der Zürcher Regierungsrat könne nachvollziehen, dass der Entscheid auf Unverständnis stosse. Er sei jedoch aufgrund der Vertriebsstrategie gefällt worden, die vom Kantonsrat selber verabschiedet worden sei, schreibt die Regierung in ihrer heute Donnerstag publizierten Antwort auf die Anfrage im Kantonsrat.

Die Bedeutung der bedienten Verkaufsstellen nehme wegen der digitalen Vertriebskanäle stetig ab. Ihre Wirtschaftlichkeit sinke, und eine Trendumkehr sei nicht absehbar. Letztlich handle es sich um einen Interessenkonflikt, der sich bei vielen Entscheiden zu Dienstleistungen des Service Public stelle, wie auch bei der Post.

ZVV spart mehrere Hunderttausend Franken

Die Regierung betont in ihrer Antwort aber, dass die Grundversorgung nach wie vor gewährleistet sei – auch für Menschen ohne Smartphone. Es gebe noch neun bediente Verkaufsstellen auf Stadtgebiet. Dazu kommen der telefonische Kundendienst und der Ticketautomat, den der Kundendienst bei Bedarf auch fernsteuern kann. So können die ZVV-Mitarbeitenden die Kunden beim Billett-Lösen unterstützen.

Mit der Schliessung der ZVV-Verkaufsstellen am Goldbrunnen- und am Schwamendingerplatz spart der ZVV zwischen 500'000 und 600'000 Franken pro Jahr. Die Schliessung sei sozialverträglich und ohne Kündigungen abgewickelt worden, betont die Regierung. Den Mitarbeitenden, die nicht pensioniert worden seien, habe man innerhalb des Unternehmens eine Lösung angeboten. (sda)

Erstellt: 10.01.2019, 11:43 Uhr

Artikel zum Thema

Aus für Ticketerias – ZVV bricht Versprechen

Eigentlich wollte der ZVV mit der Schliessung von Ticketerias in Zürich warten. Nun prescht er vor – und provoziert Protest. Mehr...

Bürgerliche wollen Ticketerias der VBZ retten

Auf Ende Jahr sollen zwei der sechs Billett-Verkaufsstellen in der Stadt verschwinden. Opposition kommt neben der SP auch von SVP und FDP. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Blogs

Mamablog Die Jugendbewegung wird zur Elternbewegung

Sweet Home Tapeten zum Selbermalen

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Sie sind nun keine Kinder mehr: Junge Erwachsene nehmen an einer traditionellen Zeremonie in Seoul teil, bei der sie den Übertritt in ihr 19. Lebensjahr feiern. Sie dürfen nun ihre eigenen Lebensentscheidungen fällen, wählen gehen und Alkohol trinken. (20. Mai 2019)
(Bild: Ed Jones) Mehr...