Zum Hauptinhalt springen

Bäckeranlage: Polizeiposten gegen Alkoholiker

Weil sich immer mehr Randständige bei der Bäckeranlage aufhielten, hat die Stadtpolizei reagiert. Mit einem mobilen Posten erobert sie den Park zurück.

Treffpunkt für Alkoholiker: Bäckeranlage.
Treffpunkt für Alkoholiker: Bäckeranlage.
Keystone

Die Polizei hat ihre Präsenz in der Bäckeranlage im Kreis 4 ausgeweitet: Seit dem 7. April steht ein mobiler Polizeiposten mitten im Park. Randständige haben sich in den vergangenen Wochen öfter in der Bäckeranlage aufgehalten und die Familien vertrieben.

Anwohner und Familien hätten in den letzten Wochen vermehrt bei der Polizei über die Zustände in der «Bäcki» geklagt und sogar Anzeige erstattet, berichtet «20 Minuten». Die Situation sei auch schon eskaliert: Die Alkoholiker hätten «Im Suff Bierflaschen herumgeschmissen und laut gestritten, während Kinder daneben planschten», zitiert das Blatt einen Vater.

Szene vor neun Jahren vertrieben

Wie Polizei-Sprecher Marco Cortesi erklärt, hat die Polizei einen mobilen Posten vor Ort installiert. «Um Präsenz zu markieren und die Situation zu entschärfen.» Bereits habe sich die Situation merklich verbessert. Die Randständigen seien zur Bäckeranlage gekommen, weil die Orte, wo sie vorher waren, nicht mehr «verfügbar» gewesen seien.

Bereits vor neun Jahren hatte sich die Drogen- und Alkoholikerszene auf der Bäckeranlage konzentriert, was der Stadtrat nicht dulden wollte. Laut NZZ wurde der Park während zweier Wochen deshalb gänzlich geschlossen und saniert. Der neu angeschaffte mobile Posten erlaubte es der Polizei, die Szene unter Kontrolle zu behalten und den Park wieder der Quartierbevölkerung zugänglich zu machen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch