Zum Hauptinhalt springen

Bahnhof Stadelhofen, der Gubrist der Bahn

Das Nadelöhr des Zürcher Bahnverkehrs soll ein viertes Gleis bekommen. Doch die Wartezeit bis zur Umsetzung des Projekts dürfte selbst geübteste Pendler auf eine harte Geduldsprobe stellen.

Pendlerströme am Stadelhofen: Der Stadtbahnhof ist mit 79'000 Ein- und Aussteigern der siebtgrösste Bahnhof der Schweiz.
Pendlerströme am Stadelhofen: Der Stadtbahnhof ist mit 79'000 Ein- und Aussteigern der siebtgrösste Bahnhof der Schweiz.
Gaetan Bally, Keystone
Die Pläne zum Ausbau: Das vierte Gleis muss entweder 40 Meter tief im Berg oder unter dem heutigen Bahnhof angelegt werden.
Die Pläne zum Ausbau: Das vierte Gleis muss entweder 40 Meter tief im Berg oder unter dem heutigen Bahnhof angelegt werden.
TA-Grafik
...und im November 2011 gerät ein Lieferwagen kurz nach 5 Uhr morgens auf ein Gleis des Bahnhofs und wird von einem heranfahrenden Zug rund 60 Meter weit mitgeschleift. Der 49-jährige Lenker wollte Zeitungen abladen. Dazu parkierte er auf dem Perron und verliess das Fahrzeug.
...und im November 2011 gerät ein Lieferwagen kurz nach 5 Uhr morgens auf ein Gleis des Bahnhofs und wird von einem heranfahrenden Zug rund 60 Meter weit mitgeschleift. Der 49-jährige Lenker wollte Zeitungen abladen. Dazu parkierte er auf dem Perron und verliess das Fahrzeug.
Polizei Zürich
1 / 7

Am Gubristtunnel staut es fast immer, am Bahnhof Stadelhofen häufig. Auch von den Frequenzen her lassen sich die beiden Zürcher Nadelöhre vergleichen: Gut 100'000 Autos plagen sich jeden Tag durch den Gubrist, 79'000 Pendler steigen laut SBB-Geschäftsbericht jeden Werktag am Stadelhofen ein oder aus. Das ist in der SBB-Hitliste punkto Pendlerfrequenzen Rang sieben hinter Luzern, aber noch vor Olten und Genf. Zählt man das Shopping-Publikum hinzu, belegt Stadelhofen gar Rang fünf.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.