Zum Hauptinhalt springen

Bauarbeiter am HB wehren sich gegen Urin und Kot

Weil es aus den Plumpsklos der alten SBB-Wagen direkt in die Baustelle unter den Gleisen tropft, zog die Unia gestern 25 Arbeiter ab.

Durch die Plumpsklos der alten SBB-Züge tropfen Fäkalien auf die Köpfe der Bauarbeiter: Die Gewerkschaft Unia wehrt sich gegen solche Arbeitsbedingungen.
Durch die Plumpsklos der alten SBB-Züge tropfen Fäkalien auf die Köpfe der Bauarbeiter: Die Gewerkschaft Unia wehrt sich gegen solche Arbeitsbedingungen.

Auf der Baustelle für den Durchgangsbahnhof (TA von gestern) ist die Kacke buchstäblich am Dampfen. Wenn auf den Gleisen 10, 11, 12, 13, 15 und 16 die vordersten drei Wagen mit alten Plumpsklos ausgerüstet sind, kann eine unappetitliche Sauce durch die Bretterverschläge zwischen den Gleisen den Arbeitern auf den Kopf tropfen. «Für die Bauarbeiter ist das eklig, unhygienisch und entwürdigend», sagt Remo Schädler, Co-Leiter der Unia-Sektion Zürich.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.