Zum Hauptinhalt springen

Bauern legen sich mit der Migros an

Rund 300 Bauern demonstrierten heute Dienstag am Limmatplatz. Sie werfen der Migros vor, die Milchwirtschaft «gnadenlos in den Ruin zu treiben».

Es waren scharfe Worte, mit denen sich die Bauern heute Dienstag an die Migros wandten: «Die Migros handelt unfair und hinterhältig», sagte ein Sprecher kurz vor Mittag am Limmatplatz. «Die Schweizer Milchwirtschaft wird gnadenlos in den Ruin getrieben», fuhr er fort. Mit ihm demonstrierten rund 300 Bauern der Bäuerlichen Interessengruppe für Marktkampf, die sich in Anlehnung an den orangen Riesen kurz BIG-M nennt. Die Demonstranten sind der Meinung, dass der Schweizer Milchmarkt aus den Fugen geraten sei. Die Migros spiele «in diesem Trauerspiel» um den Milchpreis eine grosse und unrühmliche Rolle. Sie sei als einziger Marktakteur doppelt in der 20-köpfigen Branchenorganisation Milch BOM vertreten, setze aber deren Beschlüsse nicht um.

Drei Rappen mehr für jeden Liter Milch

Deshalb verlangt die Organisation vom Grossverteiler eine «sofortige Umsetzung» der am 18. Juni von der BOM beschlossenen Erhöhung des Richtpreises für Industriemilch um 3 Rappen. Ausserdem soll die Migros – wie sie es in der Werbung suggeriere – als fairer Partner zur einheimischen Nahrungsmittelproduktion stehen und sich auch entsprechend verhalten. Zudem soll sie eine «ehrliche und faire Informationspraxis» gegenüber den Konsumenten betreiben, heisst es weiter.

Nur wenn alle Marktbeteiligten offen und fair zueinander seien, gelinge es, den Milchmarkt so zu gestalten, dass alle Stufen, vom Produzenten bis zum Verbraucher, profitieren könnten, schreibt die IG BIG-M.

SDA/alb/fsc

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch