Zum Hauptinhalt springen

Baumschutz kommt vor der Baubewilligung

Der Hauseigentümerverband kritisiert die geplante Einführung von Baumschutzgebieten in Zürich. Dabei werden die Eigentumsrechte dadurch gar nicht eingeschränkt, heisst es bei Grün Stadt Zürich.

Bewilligen statt kappen: Bevor künftig in Zürich ein Baum gefällt wird, findet ein Abwägen der involvierten Interessen statt.
Bewilligen statt kappen: Bevor künftig in Zürich ein Baum gefällt wird, findet ein Abwägen der involvierten Interessen statt.
Alessandro Della Bella, Keystone
Die geplanten Baumschutzgebiete der Stadt Zürich: In den grün eingefärbten Zonen dürfen Bäume mit einem Stammumfang von mehr als 80 Zentimetern nur noch mit einer Bewilligung gefällt werden.
Die geplanten Baumschutzgebiete der Stadt Zürich: In den grün eingefärbten Zonen dürfen Bäume mit einem Stammumfang von mehr als 80 Zentimetern nur noch mit einer Bewilligung gefällt werden.
Hochbaudepartement Stadt Zürich
Sonderfall Parkanlagen und Friedhöfe: Solche sogenannten Gartendenkmäler wie hier der Friedhof Sihlfeld befinden sich im Besitz von Grün Stadt Zürich. Es besteht daher keine unmittelbare Notwendigkeit für einen weitergehenden Schutz der dortigen Baumbestände.
Sonderfall Parkanlagen und Friedhöfe: Solche sogenannten Gartendenkmäler wie hier der Friedhof Sihlfeld befinden sich im Besitz von Grün Stadt Zürich. Es besteht daher keine unmittelbare Notwendigkeit für einen weitergehenden Schutz der dortigen Baumbestände.
Christian Beutler, Keystone
1 / 4

Der Zürcher Stadtrat sorgte für einigen Wirbel, als er vergangene Woche den überarbeiteten Regionalen Richtplan und die teilrevidierte Bau- und Zonenordnung (BZO) präsentierte. Zu reden gab insbesondere die Einführung von Baumschutzgebieten, in denen das Fällen von Bäumen mit einem Stammumfang von mehr als 80 Zentimetern bewilligungspflichtig wird.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.