Baustart für 125 günstige Wohnungen an Traumlage

Im Zürcher Seefeld wird ab nächster Woche die Hornbach-Siedlung gebaut. Wer dort wohnen will, muss sich allerdings noch gedulden.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Geplant war, dass die städtische Siedlung Hornbach in Riesbach 2015/16 gebaut wird und die ersten Mieter Ende 2017 einziehen. Doch dann machten Rekurse der Stadt einen Strich durch die (Termin-)Rechnung. Es kam zu einem Planungsstopp. Jetzt aber wird gebaut, genauer: Ab nächster Woche werden die bestehenden Gebäude rückgebaut, um Platz zu machen.

Platz für 125 günstige Wohnungen. Das sind drei mehr als ursprünglich geplant. Die veranschlagten Mietzinsen aber steigen trotz zweijähriger Verzögerung nicht. Der Durchschnitt der Mieten bleibt gleich, sagt Franziska Martin, Sprecherin des Amts für Hochbauten.

1700 Franken für 4½-Zimmer-Wohnung

Die Siedlung wird vor allem für Familien gebaut und für Personen mit nicht so grossem Budget. Ein Drittel der Wohnungen wird subventioniert. Dann kostet eine 5½-Zimmer-Wohnung mit rund 115 Quadratmetern knapp 1500 Franken. Eine solche Wohnung erhalten aber nur Haushalte mit geringem Einkommen.

Zwei Drittel der Wohnungen werden nach dem Prinzip der Kostenmiete vergeben, also ohne Gewinnanspruch. Dann kostet dieselbe 5½-Zimmer-Wohnung knapp 1900 Franken. Die meisten Wohnungen werden aber 4½ Zimmer und rund 100 Quadratmeter haben sowie etwa 1700 Franken kosten. Beim Zürichhorn entstehen auch ein Werkhof, diverse Gewerbeflächen, eine Kindertagesstätte für 24 Kinder und ein Hort für 75 Kinder.

Für die Bauzeit werden Bäume gefällt, danach aber ersetzt. Die Unterführung auf der Höhe Hornbachstrasse wird temporär aufgehoben, es wird ein Fussgängerstreifen mit Ampel über die Bellerivestrasse eingerichtet.

Vermietung wohl erst 2020

Sicher wird ein grosser Run auf diese Wohnungen entstehen. Wer sich interessiert, muss aber einen langen Atem haben. Denn zuerst muss man sich in eine Interessentenliste der Liegenschaftenverwaltung der Stadt eintragen. So erhält man per Mail Informationen zu den Bewerbungsbedingungen oder zum Zeitpunkt der Besichtigungen. Das wird wohl nicht viel früher als 2020 sein. Die ersten glücklichen Mieter werden gemäss Plan 2021 einziehen. Die Überbauung wird etappenweise vergeben.

Der Bau der Siedlung an bester Lage war politisch stark umstritten. Die Bürgerlichen wollten das Land an den Meistbietenden vergeben und sprachen von Geldverschleuderung. Doch die Stadtzürcher stimmten im Juni 2015 dem Kredit von gut 100 Millionen Franken mit 65,7 Prozent Ja-Stimmen zu.

(Tages-Anzeiger)

Erstellt: 28.08.2017, 11:46 Uhr

Google Map

Artikel zum Thema

Störmanöver gegen Stadtzürcher Wohnsiedlung

An der Urne war eine klare Mehrheit für die Siedlung Hornbach am Zürichhorn. Aber gegen die Baubewilligung ist jetzt ein Rekurs eingegangen. Mehr...

Nachbarn rekurrieren gegen gemeinnützige Siedlung im Seefeld

Um am Hornbach bauen zu können, musste das Areal umgezont werden. Nun klagen Nachbarn, es werde zu hoch und zu nah an geschützten Häusern gebaut. Mehr...

Deutliches Ja zur Siedlung Hornbach

Die Stadt Zürich kann im Seefeld eine neue Wohnsiedlung bauen. Eine klare Mehrheit hat sich für das Projekt ausgesprochen. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

TA Marktplatz

Kommentare

Weiterbildung

Lehrstellen

Sich zu bewerben heisst für sich werben

Die Welt in Bildern

Wer wird Präsident? Ein traditionell gekleideter Chilene, ein sogenannter Huaso, verlässt nach seiner Stimmabgabe in Santiago die Wahlkabine. (19. November 2017)
(Bild: Esteban Felix/AP) Mehr...