Zum Hauptinhalt springen

Bei der Josefwiese wird Land frei

Ein Teil der Kehrichtverbrennungsanlage an der Josefstrasse in Zürich-West wird abgerissen. Dadurch kann die Stadt die Hälfte des Areals neu nutzen.

Die Kehrichtverbrennungsanlage an der Josefstrasse 205 im Zürcher Kreis 5 wird abgerissen. Zumindest ein Teil davon. Die entsprechende Projektausschreibung ist in der heutigen Ausgabe des «Tagblatts der Stadt Zürich» erfolgt. Die Planauflage dauert bis zum 16. März 2017.

Abgerissen werden laut Leta Filli, Sprecherin von Entsorgung und Recycling Zürich (ERZ), Nebengebäude der Anlage. «Etwas mehr als die Hälfte des Areals wird dadurch frei für eine Neunutzung durch die Stadt Zürich», so Filli. Wie diese Fläche an zentraler Lage im boomenden Zürich-West künftig genutzt werden soll, steht jedoch noch nicht fest. «Das zuständige Hochbaudepartement ist zurzeit noch daran, Alternativen auszuarbeiten.»

Verbindungskanal zur Energieversorgung

Gegenwärtig wird auf dem Areal mit der Verbrennung von Abfall Strom und Wärme für das Netz Zürich-West gewonnen. Nach dem Teilrückbau der Kehrichtverwertungsanlage muss das Quartier auf neue Weise mit Energie versorgt werden.

Das ERZ plant hierzu einen Verbindungskanal zwischen dem Kehrichtheizkraftwerk Hagenholz in Zürich-Nord und dem Areal an der Josefstrasse. Über den Bau dieser Verbindungsleitung muss das Volk entscheiden. Ein Abstimmungstermin steht allerdings noch nicht fest.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch