Bei der Seeüberquerung ändert sich einiges

Am Tag des Anlasses einfach zum See gehen und mitschwimmen geht nicht mehr. Die Anzahl Teilnehmende wird beschränkt.

10'000 Teilnehmer wie in der Ausgabe von 2017, als ein Schwimmer starb, sind zu viele. Ab Juli sind es höchstens 9000.

10'000 Teilnehmer wie in der Ausgabe von 2017, als ein Schwimmer starb, sind zu viele. Ab Juli sind es höchstens 9000. Bild: Reto Oeschger

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Über 10'000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind zu viel: Die Organisatoren der Zürcher Seeüberquerung haben ihr Konzept überarbeitet und führen für die diesjährige Ausgabe eine Teilnehmerbeschränkung ein. Mitmachen können nur noch 9000 Schwimmerinnen und Schwimmer.

Wer an der Schwimmveranstaltung vom 4. Juli mitmachen will, muss somit im voraus ein Ticket kaufen. Neu ist auch, dass die Schwimmer eine verbindliche Startzeit auswählen müssen. Eine Tageskasse gibt es nur noch, falls nicht alle Tickets im voraus verkauft wurden, wie die Veranstalter heute Mittwoch mitteilten.

Der Vorverkauf öffnet - falls das Wetter am 4. Juli gut ist und der Anlass dann durchgeführt wird - am 2. Juli am Mittag.

Mehr Rettungssanitäter

Die Organisatoren passen zudem ihr Sicherheitskonzept an. Künftig wird jeweils eine Rettungssanität im Start wie auch im Ziel postiert. Im Strandbad Tiefenbrunnen wird ein zusätzlicher Samariterposten eingerichtet. Bei der letztjährigen Ausgabe war ein 66-jähriger Schwimmer gestorben.

Die 1500 Meter lange Schwimmstrecke führt vom Strandbad Mythenquai in das gegenüberliegende Strandbad Tiefenbrunnen. Über 100 Rettungsschwimmerinnen und -schwimmer sicherten die Strecke.

Ersatzdaten sind der 11. Juli und der 22. August. (sda/pu)

Erstellt: 06.06.2018, 15:48 Uhr

Artikel zum Thema

Frust für Zürcher Schwimm-Fans

Die Tickets fürs Limmatschwimmen werden heute ausgerechnet dann verkauft, wenn viele Schwimmer an der Seeüberquerung sind. Die Organisatoren sehen es positiv. Mehr...

Das Wasser ist zu kalt für die Querung

Die Zürcher Seeüberquerung wird verschoben. Eine sichere Durchführung des Sportanlasses sei derzeit nicht möglich. Mehr...

Zürcher dürfen über den See schwimmen

Beim dritten Anlauf klappts: Dank Prachtswetter findet am Mittwoch die Seeüberquerung statt. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Spielvergnügen: Kinder spielen in einem 20'000 Quadratmeter grossen und zwei Kilometer langen Maislabyrinth bei «Urba Kids» in Orbe, Waadt. (22. August 2019)
(Bild: Laurent Gillieron) Mehr...